Nordstädter freuen sich auf Skywalk

Nordstädter freuen sich auf Skywalk

Der Bürgerverein rechnet mit Eröffnung der neuen Attraktion Anfang September.

Wichlinghausen. Gut sieht es schon aus, fertig eigentlich, „doch einige Arbeiten müssen noch gemacht werden“, sagt Heidrun Rieger zum Projekt Skywalk. „Wir rechnen im September mit der Eröffnung“, so hofft die Vorsitzende des Nordstädter Bürgervereins Barmen zur neuen Aussichtsplattform am östlichen Ende des Parks. Noch darf der Skywalk nicht betreten werden, denn der Platz ist in diesem Bereich des Nordparks noch Baustelle. In rund sieben Metern Höhe wird das 16,5 Meter lange Aussichtsplateau den Nordpark-Besuchern einen weiten Blick über die Stadt bieten.

Viel geplant und einiges los ist in Wuppertals nordöstlichem Naherholungsgebiet — der dritte Bauabschnitt im Nordpark umfasst den Panorama-Rundweg und den Mehrgenerationenparcours, der bereits fertig ist. Nach der Neugestaltung des Spielplatzes mit Bolzplatz, des Eingangsbereichs gegenüber den Turmterrassen und des Aussichtsplateaus soll der Steg die Aussicht über das Tal herausstellen.

Wunderbares Panorama genießen Nordpark-Besucher bereits vom Werner-Zanner-Platz aus. „Es lohnt sich jederzeit, in die Anlage zu kommen“, sagt Heidrun Rieger, die auf eine spannende erste Jahreshälfte zurückblickt und sich immer noch über „die großartige Resonanz auf das Musikfest im Nordpark“ freut. Das hatte im vergangenen Monat erstmals stattgefunden, „und es war richtig toll. Wir werden es aller Voraussicht nach weiterführen“. Und zwar anstelle des alljährlichen Stadtteilfests im Wichlinghauser Zentrum, an dem es zuletzt auch Kritik gegeben hätte. Das in erster Linie von der Stadtsparkasse Wuppertal gesponserte Musikfest hätte reibungslos funktioniert. „Es gab auch keine Probleme mit den Nachbarn — mein Mann hatte vor der Veranstaltung eigens eine Nachricht die anliegenden Haushalte gegeben mit der Einladung und dem Hinweis, dass es laut werden könnte, die Nachbarn aber gern auf ein Bier dazukommen dürften“. Das hat offenbar prima funktioniert, denn es gab keinerlei Beschwerden, freut sich Rieger. Auch das zumindest für möglich gehaltene Verkehrschaos sei ausgeblieben, „die Pfadfinder waren als Parkplatzwächter unterwegs, das hat gut funktioniert.

„Eigentlich wollten wir jetzt, im Sommer, unser Familienfest feiern“, sagt die Vorsitzende zu kommenden Terminen, „aber das hat sich aufgrund der aktuellen Veranstaltungen nun in den September verschoben.“ Das traditionsreiche NBV-Familienfest und der bei den Mitgliedern nicht minder beliebte Dämmerschoppen steigen nun am 23. und 24. September im Nordpark.

Bis dahin steht nicht nur den Wichlinghausern ein hoffentlich langer, sonniger Sommer bevor — der einen Besuch im Nordpark umso lohnenswerter macht. „Der Erholungswert ist sehr hoch“, sagt Rieger. „Jeder kann herkommen, es gibt Spielmöglichkeiten für Kinder, man kann auf der Wiese liegen, spaziergehen.“

“ Den nächsten Veranstaltungstermin gibt es am Sonntag, 7. August: Geplant ist eine Führung durch den Nordpark mit Peter Ehm. Der zweite Vorsitzende des Nordstädter Bürgervereins und ehemaliger Leiter des Grünflächenamts ein Kenner der Natur. Treffpunkt ist um 11 Uhr an den Turmterrassen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung