1. NRW
  2. Wuppertal

Nordpark: Entscheidung über Parkplätze bis Ende des Jahres

Parkplätze : Nordpark: Entscheidung bis Ende des Jahres

In Sachen Verkehrsanbindung des Nordparks soll sich im Herbst etwas bewegen. Das kündigte Stadtdirektor Johannes Slawig in der Sitzung der Bezirksvertretung Barmen an.

Über die Situation auf der Zufahrtsstraße Mallack, in der es sehr eng ist, und die geplante Erweiterung der Parkplatzflächen am Nordpark wird schon länger diskutiert. Die Grünen hatten einen Antrag vorbereitet, der unter anderem die Reduzierung der geplanten Parkplätze auf 50 statt 100 vorsah und eine bessere ÖPNV-Anbindung forderte. Es gebe weiteren Beratungsbedarf, begründete aber Axel Frevert den Rückzug des Antrags.

Auf Nachfrage aus der SPD-Fraktion erläuterte Johannes Slawig den Stand der Dinge. Sowohl für die Parkplätze als auch die Zufahrt seien einige Fragen etwa der Entwässerung und der Kosten zu klären, daran werde derzeit gearbeitet. Im November sollten Ergebnisse vorliegen, „die BV kann dann im November oder Dezember entscheiden“, so Slawig. Wobei die letzte Entscheidung beim Finanzausschuss liege.

Slawig berichtete zudem, dass die Stadt dabei auch mit Marcel Thomas, dem Investor der Gastronomie Turmterrassen, verhandle. Dieser habe angeboten, Toiletten für die Park-
nutzer bereitzustellen, gleichzeitig gebeten, ihm weitere Parkplätze für den Betrieb der Gastronomie zur Verfügung zu stellen. „Die baurechtlich notwendigen Parkplätze sind da“, so Slawig. Doch Thomas wünsche sich mehr für Veranstaltungen wie Hochzeiten.

Sein Wunsch sei, dass wenn die Stadt diese Parkplätze baut, ein Teil davon ihm zur Verfügung steht. „Darüber gibt es Gespräche, die sind noch nicht zu einem Abschluss gekommen“, erklärte Slawig. Es seien weitere Gespräche für September und Oktober verabredet, er könne dann im November berichten, ob es eine Einigung gegeben habe. Eine Einigung „streben wir an. Wir wollen ja Toiletten, aber auch Parkplätze für die Öffentlichkeit. Wir müssen einen Kompromiss finden.“

Für die Straße Mallack arbeite die Verwaltung an einem Konzept, um die verkehrlichen Verhältnisse zu verbessern. „Auch das legen wir im November vor“, kündigte Slawig an, gleichzeitig mit einem Finanzierungskonzept.

Den Abschluss der Umbauarbeiten im Nordpark feierte die Stadt am 13. September 2019, die geplanten zusätzlichen Parkplätze lassen auf sich warten. Seit 2016 plant die Stadt daran. Die bestehenden 45 Stellplätze reichen bei großem Andrang nicht. Die Stadt hat 2017 für 15 000 Euro ein Grundstück gekauft, um für 500 000 Euro aus der Stellplatzrücklage weitere 100 Parkplätze zu bauen. Die Fertigstellung war mal für Ende 2020 angekündigt. Zudem gibt es inzwischen Diskussionen, weil für die Parkplätze auf dem zugewachsenen Gelände Bäume gefällt werden müssen.

Bezirksbürgermeister Hans Hermann Lücke nahm Slawig beim Wort: „Wir verlassen uns darauf, dass es noch 2020 eine Entscheidung oder eine Vorbereitung dazu gibt.“