Nevigeser Straße: Sanierung verschoben

Nevigeser Straße: Sanierung verschoben

Die „Sprungschanzen“ werden wegen der Witterung erst über Pfingsten beseitigt.

Katernberg. In den Osterferien sollten die „Sprungschanzen“ auf der Nevigeser Straße beseitigt werden. Eigentlich. Doch aufgrund der Witterung müssen die Arbeiten verschoben werden, bestätigt Stadtsprecherin Ulrike Schmidt-Keßler auf WZ-Anfrage. Als neuer Termin werden jetzt die Pfingstferien (22. bis 25. Mai) angepeilt.

Aufgefallen waren die Mängel bereits bei der Abnahme durch die Stadt im vergangenen Jahr: Bei den Arbeiten an der Fahrbahndecke der Nevigeser Straße hatte die ausführende Firma die Kanaldeckel zu hoch angesetzt. Die Folge: Da auch der Asphalt drum herum zu hoch verbaut wurde, bildeten sich kleine Sprungschanzen, wie Autofahrer kritisierten. Die Firma muss deshalb nachbessern und auch die Kosten übernehmen. Das falle unter die Gewährleistung, so die Stadt.

Reinhold Weber, Initiative Katernberger Schulweg

Ursprünglich sollten die Arbeiten bereits in den Sommerferien 2017 erledigt werden. Der Eingriff sei unproblematisch, nur vier, fünf Arbeitstage notwendig, hieß es. Damit aber gearbeitet werden könne, müsse es absolut trocken sein. Das war in den Sommerferien nicht der Fall, ebensowenig in den Herbstferien. Und aufgrund des aktuellen Wetters sieht die Stadt auch für die kommenden zwei Wochen schwarz. Zumal, wie Schmidt-Kessler erklärt, auch konstant mehr als zehn Grad plus herrschen müssen. Kleinere, punktuelle Arbeiten könnten zwar in den Osterferien erledigt werden, nicht aber die Asphaltarbeiten.

Ein neuer Anlauf soll deshalb in den Pfingstferien genommen werden. Erstmals seit 1966 gibt es die wieder für eine ganze Woche in NRW. Der Vorteil: „Das ist dann hoffentlich eine verkehrsarme Zeit“, sagt Schmidt-Keßler. Man wolle die Autofahrer nicht über Gebühr belasten.

Auswirkungen hat die Verschiebung aber auch für die Anwohner des Katernberger Schulwegs. Die kritisieren seit Jahren die aus ihrer Sicht gefährliche Verkehrssituation dort und wünschen sich schon länger eine Verkehrszählung und Geschwindigkeitskontrollen. Die Stadt hatte aber stets argumentiert, eine Verkehrszählung erst dann durchzuführen, wenn die Fahrbahnarbeiten an der Nevigeser Straße beendet sind — was sich nun weiter verzögert.

In der Januar-Sitzung der Bezirksvertretung Uellendahl-Katernberg hatte Michael Telian als Vertreter des OB in der Sitzung den Anwohnern in Aussicht gestellt, dass die Verwaltung bis April eine Vorlage zu erarbeiten, in die die Anträge der Bürger einfließen sollen. Auch das könnte sich jetzt noch einmal verzögern. „Wir können nur abwarten“, sagt Reinhold Weber von der Initiative Katernberger Schulweg, der bis zuletzt gehofft hatte, dass die Sanierungsarbeiten an der Nevigeser Straße wie angekündigt in den Osterferien erledigt werden.

Mehr von Westdeutsche Zeitung