Neues Geländer für die Bembergbrücke

Neues Geländer für die Bembergbrücke

Stadt rechnet mit Bauzeit etwa sechs Wochen mit Behinderungen auf den Fußwegen.

Elberfeld. Seit dieser Woche werden die Seitenbereiche der Bembergbrücke abgedichtet und anschließend neue Geländer angebracht. Dabei wird es laut Stadt Verkehrseinschränkungen für Fußgänger geben. Die Fahrbahnen sind nicht betroffen.

Die 1952 gebaute „Bembergbrücke“ überführt in Elberfeld den Straßenverkehr der B7 über die Wupper. Das Bauwerk wurde 2017 bis zur Öffnung der B7 bis auf die Randbereiche erfolgreich abgedichtet. Der Anschluss an die Brückenabdichtung erfolgt jetzt bei entsprechend günstiger Witterung in den nächsten sechs Wochen. Hierfür werden die beidseitigen Gehwege eingeengt, ein Arbeitsgerüst montiert und die alten Geländer abgebaut. Danach wird der minderfeste Beton entfernt, ein Betonersatzsystem eingebaut und die Brückenabdichtung angeschlossen. Nach Abschluss der Betonarbeiten wird ein neues Geländer mit einer Gesamtlänge von 72 Metern auf dem Brückenbauwerk montiert.

Für die Arbeiten sind laut Stadt 120 000 Euro veranschlagt. Weiterhin soll in 2018 die Planung der Sanierung der Brückenunterseite mit der Erneuerung des Korrosionsschutzes der 18 Stahlträger einschließlich der nur 80 Zentimeter hohen Hohlkästen und der Instandsetzung der Betonunterseite fortgeführt werden.

Mehr von Westdeutsche Zeitung