1. NRW
  2. Wuppertal

Neuer Nahversorger eröffnet am Wuppertaler Ölberg

Einzelhandel : Nahversorger schließt eine Lücke am Ölberg

Wenn die Brüder Modar und Mosap Ali-Mousa zum Anfang dieser Woche („Sobald die Ware geliefert worden ist. Unser Wunsch ist am Montag um 8.30 Uhr“) im Ladenlokal der ehemaligen Taschen-Manufaktur an der Marienstraße 46 ihr neues Lebensmittelgeschäft eröffnen wollen, dann werden sie von den Anwohnern mit offenen Armen willkommen geheißen.

Denn damit füllen sie eine auf dem Ölberg klaffende Marktlücke. Rund um die Marienstraße/Ecke Sattlerstraße gibt es ein Vakuum, was die Nahversorgung an Lebensnotwendigem angeht. Und da dürften die Brüder mit ihrem „Mousa-Markt“ genau an der richtigen Stelle sein. Obst, Gemüse und andere Lebensmittel, viele türkischen oder arabischen Ursprungs, soll es dort im Angebot geben, wie derzeit nur die bunten Aufkleber auf den Schaufensterscheiben versprechen.

Der Weg vom Supermarkt ist für ältere Menschen beschwerlich

Auf dem Ölberg herrscht Vorfreude angesichts der Eröffnung. „Ich begrüße es sehr, dass hier oben endlich mal wieder ein Lebensmittelgeschäft eröffnet“, sagt Arejend Paci vom wenige Meter entfernt gelegenen „Orhan’s Barber Shop“, der inzwischen auch wieder gut beschäftigt ist nach der Corona-Pause. „Zwar haben wir am Anfang der Marienstraße/ Ecke Hochstraße den Netto-Markt, doch von da aus die Dinge des täglichen Bedarfs bis hier oben herauf auf den Berg zu schleppen, dürfte gerade für viele ältere Kunden schon sehr beschwerlich sein“, meint Paci.

Ähnlich erfreut reagiert Anwohner Torsten Busse auf den Zuwachs an Lebensqualität im Quartier. „Dieser Markt wird uns hier in der näheren Umgebung gut tun“, ist er sich sicher, während Nachbar Thomas Dausend zurückblickt: „Dass es hier oben zuletzt einen Nahversorger gab, ist schon Jahre her. So etwas hat hier wirklich gefehlt“, meint er. Genau genommen war es Anfang 2018, als der Tek-Market seine Filiale an der Marienstraße - nahe der Hochstraße - schloss. Seitdem steht das große Ladenlokal dort leer.

Auch das Lokal, das die Brüder jetzt mit dem Supermarkt beziehen, stand zuletzt leer. Die Ölberger Taschenmanufaktur war zuvor dort beheimatet - zum Ende hin war ein Nachfolger per Aushang gesucht worden. Wohl ohne Erfolg. Aber dafür kommt eben jetzt der Lebensmittelhändler.

Auch Politiker und Ölberger Klaus Lüdemann (Grüne) freut sich, wie man auf seinem facebook-Profil lesen kann: „Damit haben wir einen Leerstand weniger an der Marienstrasse. Und frisches Obst und Gemüse auf dem Ölberg.“

Lebensmittelhändler Mosap Ali-Mousa wohnt schon seit drei Jahren auf dem Ölberg, war aber zuletzt in der Transport-Branche tätig. „Ich habe meine Erfahrungen mit dem türkischen Lebensmittel-Einzelhandel schon früher in Innsbruck in Österreich gesammelt“, sagt Ali-Mousa, der sich auf die neue Herausforderung an der Marienstraße 46 freut und offen für Anregungen ist. „Wenn sich hier alles eingespielt hat, werden wir unser Angebot eventuell den Wünschen unserer Kundschaft entsprechend erweitern und anpassen“, sagt er.