Neue Ladesäulen für E-Autos Elektromobilität in Wuppertal: Neue Ladesäulen in Elberfeld

Elektromobilität: Neue Ladesäulen für E-Autos an der Alexanderstraße

Die WSW bauen E-Mobilität aus. 2019 kommen zwölf Stromtankstellen mit 24 Ladepunkten hinzu.

„Wuppertal setzt auf Strom“, und „Der Verkehr wird sich zukünftig elektrisch bewegen“: Mit diesen Aussagen wirbt die Stadt auf ihrer Homepage für Elektromobilität. Fahrer, die in Wuppertal mit E-Autos unterwegs sind, können zurzeit an über 20 Standorten ihre Batterie mit Strom neu aufladen.

Auch die Wuppertaler Stadtwerke wollen im neuen Jahr die Infrastruktur für E-Mobilität weiter ausbauen. Geplant ist, zusätzliche Ladesäulen für E-Autos im Bereich Ohligsmühle/Alexanderstraße aufzustellen. Das bestätigte Pressesprecher Holger Stephan auf Anfrage unserer Zeitung. Geplant sei eine Station mit zwei Ladepunkten, sie solle vorerst über den sogenannten Flat-Tarif von zehn Euro im Monat für den Nutzer abgerechnet werden.

 Mittlerweile betreiben die WSW 18 öffentliche Ladesäulen (36 Ladepunkte), die über das Stadtgebiet verteilt sind und deren Standorte online über die Homepage abrufbar sind. Zum Vergleich: Im März 2018 waren es noch 15 öffentliche Ladestationen mit 26 Ladepunkten. Damals auch ein Kritikpunkt: Zu wenig Ladesäulen für die Öffentlichkeit (die WZ berichtete). 2019 sollen laut Stephan insgesamt zwölf neue Ladesäulen hinzukommen mit 24 Ladepunkten.

6600 Ladevorgänge
im vergangenen Jahr

Und wie sieht es mit der Auslastung aus? Holger Stephan: „2018 wurde 6600 mal geladen, die Ladepunkte werden durchschnittlich dreimal pro Tag maximal in Anspruch genommen, so dass noch deutlich mehr Fahrzeuge geladen werden können.“ Das heißt: Auch hier ist durchaus mehr Luft nach oben. Immerhin: „Die Stromabgabemenge an den Ladesäulen hat sich 2018 im Vergleich zu 2017 nahezu verdoppelt.“ Stephan erwartet für die Zukunft jedoch „Weiter steigende Zulassungszahlen bei den E-Fahrzeugen und damit auch beider Stromabgabe“.

Auf die Frage, ob die Stromtankstellen ein Zuschussgeschäft sind und in welcher Höhe, antwortete Stephan: „Dies ist noch nicht absehbar, die Zahl der Ladevorgänge müsste sich deutlich erhöhen mindestens verdreifachen.“

Ob man mit den Ladestationen zukünftig Geld verdienen könne, sei „abhängig von der Marktentwicklung“.

Mehr von Westdeutsche Zeitung