1. NRW
  2. Wuppertal

Nacktfußball als Protest gegen Kommerzialisierung des Profifußballs

Nackt-Länderspiel Deutschlad gegen Niederlande im Stadion am Zoo : Länderspiel im Nackt-Fußball im Stadion am Zoo

Am 6. September (Anstoß 15.30 Uhr) soll im Wuppertaler Zoostadion das erste „Nacktionalmannschaftsspiel“ der Geschichte stattfinden. Angekündigt wird eine Partie zwischen Deutschland und den Niederlanden, die ohne Zuschauer stattfinden wird.

Organisiert hat die Kunst- und Protest-Aktion der Bochumer Künstler Gerrit Starzewski, der mit dieser Aktion auf das Finanzgebaren im Profifußball hinweisen will. Außerdem geht es um Körperkult. Das Spiel wird komplett aufgezeichnet. Ziel ist ein einzigartiger Kunstfilm.

Die Aktion ist laut Sportamtsleiterin Alexandra Szlagowski durch Vermittlung von WSV-Vorstand Thomas Richter zustande gekommen, der die Idee ans Sport- und Bäderamt herangetragen hat. „Die Stadt Wuppertal unterstützt diese Aktion, weil wir finden, dass das gut zu Wuppertal und zum Wuppertaler SV passt. Der Regionalligist kämpft finanziell ums Überleben, während in der 1. und 2. Liga die Kommerzialisierung überhandnimmt. Gerade jetzt in der Corona-Zeit kann der WSV nicht mit TV-Geldern fehlende Einnahmen kompensieren, wie es die Bundesligisten können“, sagt Alexandra Szlagowski.

„Gefahrenreporter“ Daniel Danger von 1Live soll die Partie als Schiedsrichter leiten.