Nachruf Südtirol: Südwest Baskets trauern um getötete Wuppertalerinnen

Nachruf nach tödlichem Unfall in Südtirol : Südwest Baskets trauern um getötete Wuppertalerinnen

Janine Benecke und Katarina Majic (beide 22) aus Wuppertal kamen bei der Tragödie am 5. Januar in Südtirol ums Leben. Ein Nachruf des Sportvereins, in dem die jungen Frauen spielten.

Die Damenmannschaft der Südwest Baskets trauert um zwei ihrer Spielerinnen, die am 5. Januar bei dem tödlichen Unglück in Südtirol ums Leben kamen. Ein betrunkener Autofahrer war in eine Menschenmenge gerast und hatte dabei mehrere Zufallsopfer getötet oder schwer verletzt.

Die Baskets schreiben in ihrem Nachruf:

Janine Benecke und Katarina Majic, zwei Spielerinnen der Damenmannschaft unseres Vereins, sind auf tragische Weise von uns gegangen. Diese unfassbare Nachricht erreichte uns Anfang letzter Woche. Beide starben in der Nacht zum Sonntag (5.Januar) bei einem tödlichen Unglück in Südtirol, wo sie gemeinsam Urlaub machten. Sie teilten viel mehr als die Liebe zum Basketball und waren beste Freundinnen, doch so plötzlich, so unbegreiflich, so unermesslich schmerzhaft wurden sie viel zu früh aus dem Leben gerissen. Janine und Katarina wurden nur 22 Jahre alt.

Janine Benecke, Tochter des 2.Vorsitzenden der Südwest Baskets, Frank Benecke, gemeinsam mit ihrer Zwillingsschwester Svenja seit Jahren im Südwest-Trikot aktiv, fing bereits in der U13 mit dem Basketballsport an und war bis zum größten Erfolg, der Vizemeisterschaft in der U19 NRW-Liga, der damaligen höchsten Jugendliga des Landes, im Jugendbereich des Vereins erfolgreich und wechselte anschließend in den Damenbereich.

Mit ihrer immer fröhlichen und positiven Art steckte sie Trainerund Mannschaft an und war hauptverantwortlich für einen tollen Zusammenhalt und Kampfgeist ihrer Teams. Auch nachdem sie mit Hilfe ihrer Familie und Freunde den langen Kampf gegen denKrebs gewonnen hatte, kehrte sie in ihren geliebten Basketballsport zurück und inspirierte alle mit ihrer unbändigen Lebensfreude.

Katarina Majic war seit 2018 bei den Damen der Südwest Baskets, spielte jedoch vorher bereits eine lange Zeit beim Stadtnachbarn Barmer TV und begann ebenfalls bereits in der Jugend mit dem Basketball. Was als Vereinssport als Kind anfing, entwickelte sich schnell zu Ihrer Leidenschaft. Sie spielte immer gerne Basketball und vertrat den Verein mit Stolz. Obwohl sie die meiste Zeit auf der Center Position spielte, hatte sie das Ballhandling und den Schuss eines Point Guards sowie die Schnelligkeit eines Forwards. Auf ihre sicheren und cleveren Pässe war stets Verlass. Sie war der perfekte Allrounder, den jedes Team in jedem Falle braucht. Wenn sie auf dem Feld stand dann wusste man, dass sie immer alles gab und mit voller Leidenschaft bei der Sache war. Basketball war immer eine Sache die sie mit Spaß, aber auch Freundschaften verband. Jeder der mit ihr spielen durfte, wusste das insbesondere der Spaß mit ihr nicht zu kurz kommen durfte. „Wenn wir uns an die Zeiten in der Jugend zurückerinnern, dann erinnern wir uns an Heimspieltage, wo wir den ganzen Tag in der Halle waren, selber gespielt, gelacht und uns andere Spiele angeguckt haben.“ Katarina trug neben ihrer lässigen, coolen aber auch, herzlichen und humorvollen Art zu einer positiven Stimmung im Team bei, wodurch Sie jeden um sich herum mit ihrem Lachen ansteckten konnte. Sie feierte jeden Korb oder Block ihrer Teamkolleginnen egal ob auf oder abseits des Feldes.

Des Weiteren hatte sie immer ein offenes Ohr, hörte ihren Freunden zu oder half ihnen in schweren Zeiten. Es ist unmöglich so jemanden wie Katarina mit all ihren Eigenschaften, die sie ausmachen zu ersetzen. Doch alle die sie kennenlernen durften, hatten das Glück eine liebenswürdige, offenherzige, loyale, stilvolle und vertrauenswürdige Person gekannt zu haben. Sie wird immer besonders bleiben!

Es fällt schwer in dieser Zeit die richtigen Worte zu finden und den Schmerz zu beschreiben, doch wir möchten an dieser Stelle einige Zeilen des aktuellen Teams der 2.Damen und der Jugendmannschaft von Janine weitergeben: Basketball ist ein Teamsport, bei dem man zusammen gewinnt, verliert, kämpft, weint, lacht und Freundschaften schließt, die weit über die Linien der Halle hinaus gehen. Dabei bringt jede Spielerin ihre eigenen Stärken und ihren eigenen Charakter mit ein und macht sich so unverzichtbar fürs Team. In den vergangenen Tagen wurden uns auf tragische Weise zwei großartige Persönlichkeiten dieserMannschaft genommen.

Kata (#22), Du cooles Girl, Du nach Vanille duftender Gangster, Du Kaugummi-kauende Fashionqueen, Du Einhand-Wurf Elfe und fleißige Powerfrau...

Janine (#13), Du verrücktes Ding, Du lebensfroher Motivationskünstler, Du pinker Sonnenschein, Du tollpatschige Partyqueen und willensstarke Frau... Ihr beide unzertrennlich, unverbesserlich, unverzichtbar.

Doch wie sagt man so schön: „Das Schönste, was ein Mensch hinterlassen kann, ist ein Lächeln im Gesicht derjenigen, die an ihn denken.“ BB for life. Unsere Gedanken sind bei euch.

Auch ihre ehemaligen Mitspielerinnen aus den Jugendteams haben versucht ihre Trauer in Worte zu fassen: Wer an Janine Benecke denkt, kann sich ein Lächeln wohl kaum verkneifen. Keine im Team wurde von ihrem breiten Grinsen nicht angesteckt. Indem Janine alle zum Lachen brachte, hat sie auf die natürlichste Weise Frieden gestiftet und das Team zusammengehalten. Sie konnte sich mit und über jede im Team freuen. Mit ihrer quirligen, verrückten Art hat sie dafür gesorgt, dass keine Trainingseinheit, kein Spiel und vor allem keine Teamfahrt langweilig wurde. Als Spielerin konnte sie sich in einem Moment mit voller Anstrengung auf den nächsten Liegestütz konzentrieren und in der nächsten Sekunde auflachen, wenn sie es geschafft hatte. Sie konnte noch so frustriert nach einem versetzten Freiwurf sein, im nächsten Augenblick feuerte sie unser Team aus Leibeskräften an. Ihre Willenskraft und ihr Durchhaltevermögen waren immer wieder beeindruckend. Sie war eine Kämpferin. Es wird wohl kaum irgendjemand Janine getroffen und dann wieder vergessen haben. Ihre Lebensenergie war einfach ansteckend.

Auch wenn Janine nicht mehr auf dem Feld steht, sind wir uns doch sicher, dass sie uns alle von der Seitenlinie weiter anfeuern wird. Wir vermissen unsere #13. Wer an Katarina denk, der denkt zuerst an ihre coole, lockere (und manchmal vergessliche aber lustige) Art. Man konnte stehts mit ihr über Sich und andere Dinge lachen. Der Moment als wir zum ersten, aber einzigen mal das Derby gewannen, war für uns ein Moment an den wir uns gerne zurück erinnerten, an den Moment wo wir uns gefühlt haben wie Basketballkönige.

Wir vermissen unsere stets stylische, humorvolle Katie. In tiefer Trauer sind nicht nur aktuelle und ehemalige Mannschaftskameradinnen und Trainer von Janine und Katarina. Der Schmerz ist riesengroß und das Schicksal der beiden berührt viele Menschen. Unser alle Mitgefühl gehört den beiden Familien. Die Lücke, die der plötzliche Tod von Katarina Majic und Janine Benecke reißt, ist riesengroß.

(neuk)