Nachfrage übersteigt das Angebot auf dem Wuppertaler Immobilienmarkt

Immobilienmarkt : Immobilien: Boom trotz steigender Preise

Nachfrage ist weiterhin sehr hoch. Umsatzvolumen steigt im ersten Halbjahr auf 475 Millionen Euro.

Eine nach wie vor starke Nachfrage, die das begrenzte Angebot deutlich übertrifft, prägt den Wuppertaler Immobilienmarkt. So lautet die Bilanz des unabhängigen Gutachterausschusses für Grundstückswerte in der Stadt Wuppertal für das erste Halbjahr 2019. Die Investitionsbereitschaft sei aufgrund der anhaltenden Niedrigzinsphase ungebrochen. Allerdings sei die Bereitschaft, Immobilien zu veräußern, mangels einer ausreichenden Rendite eher zurückhaltend.

Im ersten Halbjahr 2019 wurde mit 1945 gehandelten Immobilien das Vorjahresergebnis (1. Halbjahr 2018) dennoch mit 265 Transaktionen um rund 15 Prozent überschritten. Das dazugehörige Umsatzvolumen ist ebenfalls deutlich um 87 Millionen Euro auf 475 Millionen Euro angestiegen. „Seit zehn Jahren handelt es sich dabei um das höchste Ergebnis. Rund 75 Prozent der Käufer kommen aus Wuppertal oder der näheren Umgebung“, so Ricarda Baltz, Vorsitzende des Gutachterausschusses. Befürchtungen, dass der Wuppertaler Markt von nationalen oder internationalen Spekulanten leer gekauft werden könnte, bestätigen sich bisher nicht.

Bei den Wohnimmobilien (Einfamilienhäusern und Eigentumswohnungen) werden für das erste Halbjahr erneut Preissteigerungen festgestellt, was auf die unverändert hohe Nachfrage nach Wohneigentum zurückzuführen ist.

 Bei den klassischen Reihenhäusern und Doppelhaushälften stiegen die durchschnittlichen Wiederverkaufspreise im Schnitt um 10 000 Euro auf 255 000 beziehungsweise 295 000 Euro. Damit setzte sich die Preisentwicklung aus den Vorjahren verstärkt fort. Neu gebaute Doppelhaushälften wurden im ersten Halbjahr nicht beurkundet.

Dieselbe Preistendenz zeigt sich bei Eigentumswohnungen. In diesem Immobiliensegment ist der Umsatz an hochpreisigen Eigentumswohnungen weiter gestiegen. Insgesamt beträgt der Preisanstieg zwischen fünf und sieben Prozent. Der Durchschnittspreis für einen Quadratmeter Eigentumswohnung in einem Mehrfamilienhaus (Erdgeschoss, 70 bis 89 Quadratmeter, mit Balkon) stieg auf 2 300 bis 2 400 Euro/Quadratmeter Wohnfläche. Der Kaufpreis für einen Quadratmeter neu gebaute Eigentumswohnung liegt bei bis zu 4000 Euro/Quadratmeter Wohnfläche. Auch das Segment der vermieteten Eigentumswohnungen wurde im ersten Halbjahr wieder verstärkt verkauft.

Bei Mehrfamilienhäusern, die als typisches Objekt zur Geldanlage gelten, wurden rund 20 Prozent mehr Transaktionen registriert, der Geldumsatz stieg um 71 Prozent auf rund 159 Millionen Euro.

Bei steigenden Kaufvertragszahlen über Gewerbeimmobilien im Vergleichszeitraum stieg der Geldumsatz um fünf Prozent auf 87 Millionen Euro. Im Ergebnis wurden 64 Verkäufe von Gewerbeimmobilien registriert.

Der Halbjahresbericht 2019 steht kostenlos zum Download auf der Internetseite www.wuppertal.de/gutachterausschuss des Gutachterausschusses Wuppertal zur Verfügung. Mit Hilfe des Immobilien-Preis-Agenten kann schnell, einfach und kostenlos das Preisniveau einer Immobilie überschlägig ermittelt werden.

 Die Grundstücksmarktberichte sowie Bodenrichtwerte und weitere interessante Informationen finden Sie zum Download im Internet. ab

www.boris.nrw.de

Mehr von Westdeutsche Zeitung