Gastauftritte in „Hänsel und Gretel“ Nach zehn Jahren tritt Elena Fink wieder in der Wuppertaler Oper auf

Wuppertal · Der Kinderchor und das Knusperhäuschen sind fest im Gedächtnis verankert.

 Elena Fink lebt gerne in Wuppertal.

Elena Fink lebt gerne in Wuppertal.

Foto: Andreas Fischer

Damals verteilte sie als Gretel an den Kinderchor Süßigkeiten, die am Knusperhäuschen angebracht waren. Damals ist viele Jahre her. Heute wird sie als Gretels Mutter auftreten, was der Zeit und vor allem der Stimme geschuldet ist, die dramatischer und größer geworden ist. Elena Fink, die von 2001 bis 2014 zum Ensemble der Oper Wuppertal gehörte, tritt ebendort wieder auf. In der nächsten Spielzeit, in Humperdincks Oper „Hänsel und Gretel“. In der Inszenierung von damals, die Intendant Johannes Weigand 2006 geschaffen hat. Eine erfolgreiche Produktion, die mehrere Wiederaufnahmen erlebte und nun neu einstudiert wird. Für die beliebte Sopranistin und Wahl-Wuppertalerin Elena Fink eine berührende Aufgabe.