Nach schwerem Unfall auf dem Schulweg: Tipps für die Sicherheit

Nach schwerem Unfall auf dem Schulweg: Tipps für die Sicherheit

Drei verletzte Kinder: Ermittlungen noch nicht abgeschlossen.

Wuppertal. Der schwere Unfall am Donnerstagmorgen an der Bushaltestelle "Hildener Straße" auf dem Westring in Vohwinkel - drei Kinder im Alter von 9 bis 12 Jahren wurden zum Teil schwer verletzt - sorgt weiter für Diskussionsstoff. Zur Schuldfrage kann die Polizei derzeit noch nichts sagen. Wie berichtet, waren die drei Schulkinder laut Polizei nach dem Aussteigen vor dem Bus über die Straße gelaufen und dort vom Ford Focus einen 57-Jährigen aus Haan angefahren worden.

Die Polizei weist daraufhin, dass gegenüber Kindern im Straßenverkehr eine besondere Sorgfaltspflicht gilt - natürlich insbesondere an viel benutzten Bushaltestellen. An haltenden Bussen dürfen Autofahrer nur mit verringerter Geschwindigkeit und höchster Aufmerksamkeit vorbeifahren und müssen dabei stets bremsbereit sein. Das gilt auch, wenn der Bus mit eingeschaltetem Warnblinklicht auf der gegenüberliegenden Fahrbahnseite steht. Autofahrer müssen stets mit eiligen und abgelenkten Passanten rechnen, die aus dem oder zum Bus wollen. Je nach Situation muss der Autofahrer anhalten.

Für Passagiere insbesondere eben auch für Schulkinder gilt im Gegenzug: Niemals direkt vor oder hinter dem Bus die Fahrbahn überqueren. Polizei-Sprecherin Claudia Otto: "Es ist besser, kleine Umwege in Kauf zu nehmen und die nächst gelegene Überquerungshilfen, Ampel oder Zebrastreifen, zu benutzen." Und: Ein Autofahrer kann nur dann reagieren, wenn er den Fußgänger auch sehen kann. Deshalb erinnert Claudia Otto an die Grundregeln der Verkehrserziehung: "Niemals, auch nicht bei größter Eile, einfach loslaufen."

Polizei-Sprecherin Otto betont allerdings, dass die Umstände des Unfalls am Westring noch nicht abschließend geklärt sind. Und: Einen solch schlimmen Unfall auf dem Schulweg habe es in Wuppertal seit längerer Zeit nicht gegeben.

Mehr von Westdeutsche Zeitung