1. NRW
  2. Wuppertal

Nach dem Kahlschlag am Lienhardplatz: Bürger kritisieren Investor Uwe Clees

Nach dem Kahlschlag am Lienhardplatz: Bürger kritisieren Investor Uwe Clees

Der Wülfrather Investor hat am zentralen Stadtplatz mehr als 20 große Bäume fällen lassen. Politiker und Bürger protestieren.

Vohwinkel. Weiterer Kahlschlag in Vohwinkel: Nachdem bereits das Gelände für das geplante Wohnprojekt an der Lessingstraße zum größten Teil gerodet wurde, ist jetzt auch der Baumbestand auf der Fläche der künftigen Lienhardplatz-Randbebauung bis auf eine Ausnahme Vergangenheit.

... mit einem Archivbild aus dem Sommer.
... mit einem Archivbild aus dem Sommer. Foto: Schinkel, Uwe (schin)

Mehr als 20 Bäume fielen hier in der vergangenen Woche der Motorsäge zum Opfer. Bürger und Politiker üben daran massive Kritik. Sie berufen sich auf Zusagen des Investors, der einen teilweisen Erhalt des Bestandes angekündigt hatte. „Es schockiert mich, dass hier einfach Tatsachen geschaffen wurden“, sagt Bezirksbürgermeister Heiner Fragemann. (SPD) Er spricht von „Tabula Rasa“ auf der Fläche. Auch sein Stellvertreter Mathias Conrads (CDU) ärgert sich über das Vorgehen. „Ich bin bitter enttäuscht“, sagt er.

Erst Ende Januar hatte die Clees Gruppe ihre Pläne bei einem Ortstermin mit der Bürgergruppe „Wir tun was“ (WTW) auf dem Lienhardplatz vorgestellt. Damals war von einer fast kompletten Rodung nicht die Rede. Entsprechend überrascht zeigt sich WTW-Sprecher Andreas Struve. „Das hatten wir uns anders vorgestellt.“

Der zuständige Architekt André Pilling kann die Aufregung nicht nachvollziehen. „Es war von Anfang an klar, dass höchstens ein bis zwei Bäume erhalten bleiben können“, sagt er. Aus technischen Gründen sei das nicht anders machbar. „Zwei Drittel des neuen Innenhofs sind unterkellert, so dass wir Neupflanzungen vornehmen müssen“, so Pilling. Er verspricht dabei eine „intensive Begrünung“.

Alle Beteiligten hoffen nun, dass der Abriss der verfallenen Gebäude wie vom Investor angekündigt möglichst bald erfolgt. Die entsprechenden Anträge wurden bereits eingereicht. Durch die Rodung sind die maroden Häuser jetzt direkt einsehbar. Wie berichtet plant die Clees Gruppe neben dem Lienhardplatz auf 5000 Quadratmetern Nutzfläche rund 40 Wohneinheiten, eine Senioren WG, Arztpraxen sowie Einzelhandel. Ein Café mit Außengastronomie soll den Platz zusätzlich beleben. Das Projekt ist eng mit dem Bauvorhaben an der Kaiserstraße verbunden. Dort plant die Clees Gruppe weitere 10.000 Quadratmeter Fläche für Handel, Ärztepraxen und Büros. Kernstück ist ein Kaufland Supermarkt im ehemaligen Gebhardgebäude. In beide Projekte investiert Clees insgesamt rund 15 Millionen Euro.

“ Sagen Sie Ihre Meinung auch am WZ-Mobil am kommenden Freitag um 15 Uhr, am Lienhardplatz.