Musik verbindet

Daniel Jiménez leitet das Projekt „Viva la música“ des Kulturcampus Wuppertal.

Das Projekt „Viva la música — Musik verbindet Generationen“ hat zum Ziel, Jung und Alt musikalisch miteinander zu verbinden — und zwar Kinder einer Düsseldorfer Kita zusammen mit Senioren, die in einem angrenzenden Wohnkomplex leben. Im Seminar zum Kulturcampus Wuppertal, das ich als Student der Musikpädagogik besucht habe, wurde die Idee geboren.

Es war auch schon vorher ein Herzenswunsch von mir, so ein Projekt in die Wege zu leiten. Ich habe als Live-Musiker schon in Seniorenresidenzen Auftritte gehabt und auch mit Kindern der beteiligten Kita Musikkurse veranstaltet. Dadurch kamen auch die Kontakte für das Projekt zustande. Letztendlich war aber dann der Kulturcampus die Initialzündung.

Glücklicherweise hatte es dann dank meines Engagements und dem Interesse der Bürgerinitiative Flingern mit einer Förderung geklappt. So kann das Projekt von Anfang Oktober bis Anfang Dezember 2018 laufen. Dabei werde ich von einer Chorleiterin unterstützt. Gemeinsam singen wir mit Seniorinnen und Senioren und Kindern. Zum Ende des Projekts findet voraussichtlich am zweiten Adventsonntag- ein Abschlusskonzert statt, bei dem die Gruppe zusammen mit der Leitung auf einer Bühne auftritt, um dort dem Publikum und auch sich selbst eine große Freude zu machen. Besonders auf dieses Konzert freue ich mich sehr, da ich mir wünsche, dass möglichst viele Angehörige und Menschen, die den Teilnehmern nahe stehen, kommen werden. So können sie voller Stolz und Freude erleben, was die Gruppe Tolles erreicht hat. Denn gerade über die Musik kann man auch viel für sein Selbstwertgefühl erreichen und sowohl von außen wahrgenommen werden, als auch sich selbst wahrnehmen. Etwas, dass speziell für besonders junge und besonders alte Menschen von Bedeutung ist.

Mehr von Westdeutsche Zeitung