1. NRW
  2. Wuppertal

Wuppertal: „Musik im Nordpark“: Live, umsonst und draußen

Wuppertal : „Musik im Nordpark“: Live, umsonst und draußen

Zweite Auflage der Veranstaltung läuft jetzt über zwei Tage — am 10. und 11. Juni.

Nordpark. „Musik im Nordpark — Live, umsonst und draußen“ heißt es vielversprechend auf dem Plakat, auf dem der Nordstädter Bürgerverein für Samstag, 10. Juni, und Sonntag, 11. Juni, in das Barmer Naherholungsgebiet auf den Nordhöhen einlädt. Die Premiere im vorigen Jahr hatte so viel Anklang gefunden, dass die Vereinsvorsitzende Heidrun Rieger und ihre Vorstandskollegen für dieses Jahr eine Neuauflage geplant haben. Die stellten sie am Dienstag in der Wichlinghauser Filiale des Sponsors Stadtsparkasse vor.

Der Nordstädter Bürgerverein über den Nordpark

Die prägnanteste Änderung dürfte die Verteilung auf zwei Tage sein. „Am Samstag ist ab 17 Uhr eher Dance-Party angesagt, und am Sonntag wird es mit einer Jazz-Matinee ein wenig leiser“, verrät Peter Ehm, der stellvertretende Vorsitzende von Wuppertals größtem Bürgerverein, dem der Nordpark seit Jahrzehnten ein besonderes Anliegen ist. Wie im vorigen Jahr treten fünf Bands auf. „Wir wollen mit dieser kulturellen Veranstaltung auch jüngere Besucher und Familien ansprechen“, so Heidrun Rieger „und damit eine Alternative zum Wichlinghauser Marktfest schaffen.“

Ein weiteres Anliegen verfolgt der Bürgerverein: „Die auftretenden Bands haben ja nicht so viel Gelegenheit, vor großem Publikum zu zeigen, was sie können. Wir geben ihnen die Möglichkeit“, erklärt BV-Mitglied Hans- Peter Brause, und Mitorganisator Merten Durth fügt hinzu: „Auf dem Werner-Zanner-Platz neben dem Bolzplatz haben die Musiker eine tolle Bühne und können sich so richtig entfalten.“

Wichtig ist den Nordstädtern dabei allerdings auch, zu zeigen, was für ein Schmuckstück der Nordpark in den vergangenen Jahren geworden ist. Die atemberaubende Plattform mit dem sensationellen Blick ins Tal, der einfallsreiche Spielplatz, der gepflegte Bolzplatz und der originelle Fitness-Park, der gleichfalls keine Wünsche offen lässt, das gepflegte Damwild-Gehege: Projekte, die der Nordstädter Bürgerverein auch finanziell angestoßen hat, und die man gern den Wuppertalern näher bringen möchte. „Eine echte Alternative zu den Barmer Anlagen und der Hardt“, ist sich der Nordstädter Bürgerverein sicher. „Bürgerliche Initiative ist angesichts leerer kommunaler Kassen wichtiger denn je. Und wir denken, dass wir unser Quartier mit der Musik auf dem Nordpark aufwerten und noch attraktiver machen“, findet Hans-Peter Brause.

Die Stadtsparkasse beteiligt sich an dem zweitägigen Musik-Festival übrigens nicht nur finanziell: „Unsere Mitarbeiter freuen sich, wenn sie zur Abwechslung mal Wein, Bier und alkoholfreie Getränke ausschenken und Würstchen grillen können“, sagt Filialleiterin Anna Maria Dörpelkus über den Ausflug der Sparkassenangestellten aus dem Finanz- ins Gastro-Fach.