1. NRW
  2. Wuppertal

Müll, Abwasser, Straßenreinigung: Gebühren steigen um 1,32 Prozent

Müll, Abwasser, Straßenreinigung: Gebühren steigen um 1,32 Prozent

Der Durchschnittshaushalt zahlt im kommenden Jahr für Abwasser, Regenwasser und Straßenreinigung 14,85 Euro mehr.

Wuppertal. Immer wieder zum Jahresende stehen die Gebühren auf der Tagesordnung — und damit steigen stets die Kosten für Eigentümer, Mieter und Gewerbe. Das ist jetzt wieder der Fall. Doch Kämmerer Johannes Slawig zeigt sich zufrieden. Denn für den häufig zitierten Durchschnittshaushalt steigen die Gebühren um 1,32 Prozent. Und das ist angesichts der allgemeinen Kostensteigerung „ein wichtiger Erfolg“, findet Slawig.

Im Detail sehen die Gebührensatzungen Folgendes vor: Gebühren für Schmutzwasser steigen um 0,35 Prozent von 2,84 auf 2,85 Euro; für Regenwasser um 3,11 Prozent von 1,93 auf 1,99 Euro je Kubikmeter. Die 15-Liter-Abfalltonne kostet bei 14-tägiger Leerung künftig 0,85 Prozent mehr, also 64,99 statt 64,44 Euro. Und für die Straßenreinigung ist je Frontmeter eine Erhöhung um 5,69 Prozent und damit von 3,35 Euro auf 3,54 Euro fällig.

Die entsprechende Rechnung der Stadt für den Musterhaushalt sieht so aus: Für vier Personen mit 130 Quadratmetern Grundstücksfläche, 60 Liter Restmüll pro Woche und 15 Meter Grundstücks-Frontlänge erhöhen sich die Gebühren für Abwasser von 818,90 auf 828,70 Euro; für Abfall von 275,76 auf 259,96 und für Straßenreinigung von 50,25 auf 53,10 Euro. Macht zusammen 1141,76 statt 1126,91 Euro je Jahr. Der Haushalt zahlt also 14,85 Euro (pro Person 3,71 Euro) mehr, eine Steigerung von 1,32 Prozent.