Mucke kommt in die Bezirksvertretung — BI will gegen Pläne für Bereich Asbruch protestieren

Wuppertal : Mucke kommt in die Bezirksvertretung

Uellendahl-Katernberg: Der Regionalplan ist am Donnerstag eines der Themen.

. „Mehr Wohnbauland am Rhein“ heißt das Programm der Bezirksregierung Düsseldorf, das neue Wohnbauflächen vorschlägt und in Wuppertal viel Staub aufgewirbelt hat. Unter anderem im Bezirk Uellendahl-Katernberg, taucht in der Liste der Potenzialflächen doch auch der Bereich Asbruch am Rande der Kleinen Höhe auf. „Das ist die Kleine Höhe“, sagen Kritiker, die eine Bebauung der Naturflächen dort strikt ablehnen. Auf dem Areal ist bereits der Bau der Forensik vorgesehen, gegen den die Bürgerinitiative Kleine Höhe (BI) Sturm läuft. Am Donnerstag, 5. September, steht „Mehr Wohnbauland am Rhein“ auf der Tagesordnung der Bezirksvertretung — und die BI hat bereits zum Protest aufgerufen. Hintergrund: In der Sitzung wird Oberbürgermeister Andreas Mucke zu Gast sein.

Das hat aber nicht direkt mit diesem Thema zu tun. Mucke will in nächster Zeit alle Bezirksvertretungen besuchen, heißt es auf Anfrage aus der Pressestelle der Stadt. Am Donnerstag aber wird er sich wohl einigen Fragen stellen müssen. Der BI stößt vor allem eine Formulierung im Flächen-Steckbrief der Bezirksregierung zum Asbruch sauer auf. „Die voraussichtlichen erheblichen Umweltauswirkungen werden aufgrund des hohen Wohnbauflächenbedarfes im Wege der planerischen Abwägung in Kauf genommen“, heißt es da. „Bei der Wuppertaler Stadtverwaltung sowie bei der Düsseldorfer Bezirksregierung und der Landesregierung scheint der Klimawandel immer noch nicht angekommen zu sein“, kritisiert die BI.

Die Bezirksvertretung hatte die Pläne bereits im Juni abgelehnt. Allerdings kann das Gremium nur eine Empfehlung aussprechen. Entscheiden wird der Stadtrat. Da sich vor der Sommerpause noch Beratungsbedarf ergab, gibt es nun mit einer etwas abgeänderten Vorlage eine neue Runde durch die Gremien. est

Mehr von Westdeutsche Zeitung