Mondgesprächeund Mojo-Nächte

Mondgesprächeund Mojo-Nächte

Über das lange Wochenende gibt es im Tal zahlreiche Konzerte für Freunde des Jazz.

Die Musik und das Leben von Duke Ellington haben die Sängerin und Gesangsdozentin Christa Warnke und den Gitarristen Christian Hassenstein seit langem beschäftigt. Am Freitag, 11. Mai, um 20 Uhr entführen sie mit dem Jazzschlagzeuger Peter Weiß und dem Kontrabassisten Volker Heinze die Zuhörer im Musiksaal M.09 der Bergischen Universität, Gaußstraße 20, in Ellingtons Welt.

„Von Mondgesprächen, Gesängen und Menschen“, ist der Freitag, 11. Mai, in der Bandfabrik, Schwelmer Straße 133, überschrieben, an dem Tanja Kreiskott (Querflöte) und Klaus Harms (Obuntula und Kontrabass) spontan und frei zu Textimpressionen der langjährigen Mitglieder des Pina Bausch-Ensembles Beatrice Libonati und Jan Minarik sowie Julia Wolf von den Wuppertaler Bühnen improvisieren.

Rainers

Jazzcorner

Im Loch, Bergstraße 50 (Ecke Ekkehardstraße/Plateniusstraße), findet am Freitag, 11. Mai, ab 21 Uhr ein Happening von und mit Philine Halstenbach aka Nitroglitzerine statt, bei dem als Liveact die Gruppe Assaman aus Leverkusen auftritt.

Der argentinische Gitarrist Carlos Diaz, der sein Publikum mit einer schillernden, stets changierenden Mischung aus traditioneller südamerikanischer Musik, Jazz und Rock begeistert, tritt am Samstag, 12. Mai um 20 Uhr im Kontakthof Wuppertal, Genügsamkeitsstraße 11 auf.

Kultur im Kontor, Hauptstraße 88 in Cronenberg, präsentiert am kommenden Samstag, 12. Mai, um 19.30 Uhr ein Reunion-Konzert des Quintetts Loopz in Aspic. Die 1999 vom Wuppertaler Gitarristen Bert Fastenrath und dem Remscheider Keyboarder Carsten Stüwe gegründete Fusion-Band kommt nach 15 Jahren Pause zurück auf die Bühne.

Bei der Mojo Night in der Bandfabrik, Schwelmer Straße 133 ist am Samstag, 12. Mai, ab 20 Uhr Blues pur mit Bad Temper Joe angesagt. Mit der Kraft eines Mannes und seiner Gitarre und mit einer Hommage an Willie Dixons „Spoonful“ erzählt er uns seine Geschichten akustisch, allein und „live in concert“. Mitreißende Rhythmen und gefühlvolle Melodien servieren die vier Jazz-Fusion-Musiker der Gruppe Tinto Flamerco mit zwei Gitarristen, Bass und Trompete, die am Samstag, 12. Mai, um 20 Uhr im Swane Café, Luisenstraße 102a, auftreten. Ihr einzigartiger Stilmix verbindet Jazz und Flamenco, lateinamerikanisches Temperament und russische Seele.

Im Jazz-Club im Loch, Bergstraße 50, beginnt am Samstag, 12. Mai, um 20 Uhr das nächste Konzert in der Reihe Next Generation mit dem Ensemble 4. Vier klassische Instrumente (Querflöte, Violine, Cello und Xiao Fu am Schlagzeug) und Musik ohne Grenzen - mal lyrisch, zart und fein, mal groovig, herausfordernd, laut und explosiv. Zwischen Neuer Musik, atmosphärischer Klangästhetik und Weltmusik steht das Erleben von Raum und Klang und die freie Improvisation im Vordergrund.

Am Sonntag, 13. Mai, findet im Jazz Club im Loch die nächste Lesung mit Musik mit Dietrich Rauschtenberger und 3Style statt. Der Schwelmer Jazzschlagzeuger und Saxophonist spielt und liest aus seinem Roman „Ruhrstraße 33“, dazu improvisieren Perkussionist Michael Fehst und Sven Vilhelmsson am Bass.

Am Montagabend, 14. Mai, beginnt um 20.30 Uhr, im Café Ada, Wiesenstraße 6, wieder die monatliche Jazzsession mit der Jazz-Rock, Funk und Bluesband Soul-of-Music um Mathias Kurzhals und Robert Boden, die den Abend einleitet, und direkt anschließend wird die Jazzsession für anwesende Musiker eröffnet.

Der Ort lädt für Dienstag, 15. Mai, um 20 Uhr zum nächsten Soundtrip NRW mit dem Aachener Schlagzeuger Paul Lovens ein. Als Gäste mit dabei sind: Gunda Gottschalk (Violine), Ute Völker (Akkordeon) und Martin Blume (Perkussion).

Bis nächste Woche wünscht anregende, spannende und unterhaltsame Musikabende,

Ihr und Euer Rainer Widmann

Mehr von Westdeutsche Zeitung