1. NRW
  2. Wuppertal

Mini-EM-Spektakel: Grundschüler geben alles

Mini-EM-Spektakel: Grundschüler geben alles

In der Hako Event Arena traten Grundschulen gegeneinander an — und gaben alles.

Vohwinkel. „Luxemburg, Luxemburg, Luxemburg!“ schmetterten die Fans der Grundschule Hammesberger Weg. Angeführt vom stimmgewaltigen „Manolo Burkhard“, der mit seiner Trommel so ziemlich jeden Rhythmus und Stadion-sprechchor zum Besten gab, spielten die Mini-Kicker mit der luxemburgischen Nationalflagge auf der Brust die kleinen Portugiesen beinahe an die Wand, liefen sich im vielbeinigen Abwehrbollwerk der Grundschule Sophienschule aber immer wieder fest. Es schien schon auf ein 0:0 hinauszulaufen, bevor sich in den letzten 60 Sekunden die Ereignisse überschlugen und die Portugiesen eiskalt zwei Konter zum 2:1-Erfolg ausnutzten.

Riesiger Jubel auf der einen — Enttäuschung und ein paar Tränen auf der anderen Seite. Es war mal wieder ein tolles Spektakel, das 320 überwiegend Erst- und Zweitklässler mit ihren Lehrern, Trainern und zahlreichen Eltern bei der WSW-Mini-EM veranstalteten. Auf den drei Kunstrasenplätzen in der Hako-Sport-Halle wurde fünfeinhalb Stunden lang mitreißender Fußballsport geboten.

Absoluter Blickfang, wenn auch nicht immer Ohrenschmaus, war der Zusatzwettbewerb, bei dem jede Schule das Land präsentierte, das sie vor knapp zwei Monaten zugelost bekommen hatte. Und dieser Wettbewerb, der von Sponsor WSW mit drei Geldpreisen in der Gesamthöhe von 500 Euro honoriert wird, war die große Bühne der kleinen Nationen. Die Bulgaren (Hainstraße) gewannen vor Luxemburg und der Türkei (Schule Meyerstraße).

Toll auch die Schotten, die zehn Meter rot karierten Stoff gekauft hatten, der dann von Spieler-Oma Inge zu Röcken für die ganze Kompanie zusammengenäht worden war. Zusätzlich mit den roten Stutzen der Spieler, der roten Perücke und entsprechender Mütze von Sportlehrer Reiner Blum war die Hermann-Herberts-Schule plus Anhang ein echter Blickfang. Oma Inge hätte sicher ihre Freude an diesen Outfits gehabt, musste sich nach der vielen Näherei aber erst einmal zu Hause ausruhen, wie berichtet wurde. Gewonnen hat das Turnier Dänemark (Rottsieper Höhe), das sich im Finale mit 4:1 gegen Finnland (Wichlinghauser Straße) durchsetzte. Deutschland (Haselrain) sicherte sich Platz Drei durch ein 2:1 gegen die Slowakei (Birkenhöhe).