Messerstecherei in Wuppertal: Polizei stößt in Kneipe auf Blutspuren

Messerstecherei in Wuppertal: Polizei stößt in Kneipe auf Blutspuren

Wuppertal. Auf Blutspuren und mehrere Messer ist die Polizei in einer Kneipe in Wuppertal-Elberfeld gestoßen. Ein Anwohner hatte die Polizei informiert, weil sich Leute vor einer Kneipe an der Straße Kipdorf lautstark gestritten hatten.

Die Beamten trafen bei dem Einsatz am frühen Sonntagmorgen auf eine größere Gruppe Männer, die zum Teil aggressiv waren. Das teilte die Polizei am Montag mit.

Mehrere Personen waren dann vor der Polizei in die Kneipe geflüchtet und verriegelten die Eingangstür. Erst einige Zeit später sei die Tür geöffnet worden. Mehrere Beteiligte waren nach Angaben der Polizei durch eine Hintertür abgehauen.

Unter einem Auto und in dem Lokal entdeckten die Beamten Messer. Am Boden und an der Kleidung einiger Gäste seien Blutspuren zu sehen gewesen, was auf eine Messerstecherei hindeute.

Weil die Anwesenden sich weiter aggressiv verhielten, die Maßnahmen der Polizei störten und Platzverweisen nicht nachkamen, wurden neun Leute in Gewahrsam genommen, erklärte die Polizei. Dabei handelt sich um eine Frau (20 Jahre) und acht Männer (23 bis 55 Jahre). Ein 41-jähriger Wuppertaler habe eine Schnittverletzung an der Hand erlitten und musste im Krankenhaus behandelt werden. Die Polizei habe die Gaststätte geschlossen.

Die umfangreichen Ermittlungen zu weiteren Beteiligten und den Hintergründen der Auseinandersetzung dauern an. red

Mehr von Westdeutsche Zeitung