Mentalcoach Thomas Baschab im Interview

WZ Wissen : „Mentale Kraft macht alles leicht“

Am Mittwoch ist der Mentalcoach Thomas Baschab in der Reihe WZ-Wissen in Wuppertal zu Gast. Die WZ hat vorab mit ihm gesprochen.

Zum Auftakt der Reihe WZ-Wissen geht es am 6. März um das Thema Mentalkraft. Thomas Baschab ist Managementtrainer für Top-Unternehmen und Mentalcoach zahlreicher Spitzensportler. Nun will er den Wuppertaler Zuhörern mit spektakulären Erlebnissen und Aha-Effekten zeigen, wie man Ziele erreichen kann, die man bisher für unerreichbar gehalten hat.

Herr Baschab, Sie versprechen Ihren Zuhörern Aha-Effekte bei Ihrem Vortrag. Gibt es einen Aha-Effekt, auf den Sie sich besonders freuen?

Thomas Baschab: Da gibt es einige in meinem Programm. Am Schluss der Veranstaltung zum Beispiel versuchen vier Menschen einen anderen von einem Stuhl hochzuheben. Und das gelingt ihnen nicht, weil der Mann zu schwer ist. Beim ersten Versuch keine Chance. Und dann machen die Vier eine mentale Übung und schon heben sie den gleichen Mann an, als würde er nichts mehr wiegen. Und dazu gibt es noch mehr Beispiele. Das ist ein echtes Erlebnis. Das muss man erlebt haben!

Bei Ihren Vorträgen geht es um mentale Kraft. Die hat also auch durchaus etwas mit der körperlichen Kraft zu tun?

Baschab: Die mentale Kraft hat mit allem zu tun. Unsere mentale Verfassung ist dafür verantwortlich, was uns gelingt und was uns nicht gelingt. Sie kennen das aus dem Sport: „Sie waren mental gut drauf, sie haben gewonnen.“ „Sie waren mental schlecht drauf, sie haben verloren.“ Das hört man in der Analyse eines Fußballspiels immer. Und darum geht es bei mir. Ich möchte zeigen: Was sind Gesetzmäßigkeiten, die dahinterstehen, gut drauf zu sein? Und vor allem: Wie kann man das für sich selbst erreichen?

Das klingt kompliziert.

Baschab: Nein. Das ist einfacher, als die meisten Leute glauben. Die meisten glauben, dass man dafür große Vorbereitungen treffen muss. Aber man kann innerhalb weniger Sekunden seine Verfassung so dramatisch verändern, dass Dinge, die vorher unmöglich waren, auf einmal möglich werden. Und das werde ich nicht nur zeigen. Es gibt Übungen, bei denen die Leute das am eigenen Körper erleben. Das ist überzeugender, als wenn ich immer nur darüber rede. Also, es gibt wirklich etwas zu erleben.

Wie sind Sie auf die Auswirkungen der mentalen Kraft aufmerksam geworden?

Baschab: Als ich selber Sportler war, in meiner Jugend. Da habe ich gespürt, dass es an manchen Tagen klappt und an anderen nicht. Zwischendurch verlernt man ja nichts. Es kommt darauf an, wie es einem gelingt, die eigenen Potenziale zu aktivieren. Aber es geht nicht nur um Erfolg. Die mentale Verfassung hat auch Einfluss darauf, wie glücklich ich bin. Viele Menschen laufen bei uns so herum, als würden sie jeden Tag dreimal geprügelt werden. Da muss man sich schon fragen, warum ist das so, in einem so schönen Land wie unserem, in dem die Menschen über so viele Möglichkeiten verfügen? Auch das hat Gesetzmäßigkeiten und die werde ich aufzeigen. Bei der Veranstaltung in Wuppertal werden die Leute erfahren, was ein negativer Gedanke mit ihnen macht.

Für welche Zielgruppe ist Ihr Vortrag? Muss man irgendwelche Voraussetzungen mitbringen?

Baschab: Das ist absolut für jeden. Ich arbeite viel in der Unternehmenswelt und mit Sportlern, aber eigentlich sind die Themen für jedermann interessant und wichtig. Jeder kann so kommen, wie er ist. Man braucht keine Vorbereitung. Nur wenn Sie gar nichts in ihrem Leben verändern möchten, kommen Sie lieber nicht. Wenn Sie Dinge etwas einfacher haben möchten, etwas mehr erreichen möchten oder etwas glücklicher sein möchten, dann werden Sie einiges erfahren, das Ihnen dabei hilft. Aha-Erlebnisse hat man immer dann, wenn man plötzlich etwas einfach machen kann, was vorher sehr schwer erschien. Mein Motto lautet: Wenn es nicht einfach geht, dann geht es einfach nicht. Die Dinge sind einfach, schnell einsetzbar und schnell wirksam. Zu langwierigen Prozessen sind die Leute kaum bereit und in der Lage. Die sind mit so vielen Dingen beschäftigt. Aber das braucht man auch nicht. Man kann mit Einfachheit tolle Veränderungen erzielen. Kommen Sie vorbei! Ich verspreche Ihnen, dass Sie es nicht bereuen werden. Sie kriegen so massive Impulse, dass Sie es nicht für möglich halten.

Haben Sie Verbindungen zu Wuppertal?

Baschab: Ich habe den BHC vor etlichen Jahren mal betreut. Denen habe ich dabei geholfen, den Abstieg aus der ersten Bundesliga zu verhindern. Das hat auch geklappt, wir haben die Klasse gehalten – auch wenn sie etwas später dann doch abgestiegen sind.