1. NRW
  2. Wuppertal

Lüppken: „Sporthalle Nevigeser Straße muss fertig werden“

Fragebogen 2021 : Hans-Joachim Lüppken: „Die Sporthalle Nevigeser Straße muss fertig werden“

Der Bezirksbürgermeister sieht das Projekt als eines der wichtigsten für den Bezirk Uellendahl-Katernberg an.

Zehn Bezirksvertretungen gibt es in Wuppertal - und acht haben seit der Kommunalwahl im September 2020 eine neue Bürgermeisterin oder einen neuen Bürgermeister. Die WZ möchte in ihrem mittlerweile schon traditionellen Fragebogen zum neuen Jahr erfahren: Was steht im Bezirk an? Welche Erwartungen haben die Bezirksbürgermeisterinnen und - meister? Heute dabei: Hans-Joachim Lüppken (CDU), Bezirksbürgermeister von Uellendahl-Katernberg.

Corona wird sicher auch 2021 eine große Rolle spielen. Welche Auswirkungen wird es in Ihrem Bezirk möglicherweise geben?

Hans-Joachim Lüppken:     Die Auswirkungen von Corona sind für alle Stadtteile gleichermaßen katastrophal. Zum menschlichen Miteinander gehören die in den Stadtteilen fest verankerten, traditionsreichen Veranstaltungen, die sehr gute Gastronomie und die außergewöhnlichen Kulturveranstaltungen, die es auf Kleinkunstbühnen auch im Bezirk Uellendahl/Dönberg-Katernberg in hohem Maße gibt.

Welchen Veranstaltungen und Terminen – wenn sie den stattfinden sollten - fiebern Sie in Ihrem Bezirk entgegen?

Lüppken:     Die erste große Veranstaltung im Bezirk wäre der Neujahrsempfang des Förderverein Freiwillige Feuerwehr Dönberg, gemeinsam mit dem Bürgerverein Dönberg, am 06. Januar 2021 gewesen. Am ersten Sonntag im neuen Jahr treffen sich seit 20 Jahren ca. 300 Mitglieder der Vereine, sowie Menschen aus Politik und Wirtschaft, um das neue Jahr zu begrüßen. Das 21. Mal ist nun leider ausgefallen. Aber auch die Treffen und Veranstaltungen im Freibad Eckbusch, in der Mirke und den Vereinen im Uellendahl und Katernberg werden wir sehr schmerzhaft vermissen.

 Bezirksbürgermeister Hans-Joachim Lüppken
Bezirksbürgermeister Hans-Joachim Lüppken Foto: Fischer, Andreas H503840

Was könnte ein Aufreger-Thema in Ihrem Bezirk werden?

Lüppken: Die Sporthalle an der Nevigeser Straße muss dringend und schnellsten fertiggestellt und in Betrieb genommen werden (soweit Corona den Betrieb, auch unter allen Auflagen und Schutzvorschriften zulässt). Der Fuß- und Radweg an der Horather Straße/Horather Schanze muss nun endlich, in 2021, dringend in Angriff genommen werden. Verzögerungen gab es genug und jetzt muss gehandelt werden.

Die Zusammenarbeit gerade zwischen den Bezirksbürgermeistern wurde in den vergangenen Jahren intensiviert. Wo sehen Sie 2021 Themen, wo gemeinsam etwas erreicht werden könnte?

Lüppken: Die Wahrnehmung der Anregungen der BVs von der Verwaltung und die Berücksichtigung von Hinweisen und Ergebnissen der Anhörungen müssen mehr und besser in die Entscheidungen der Verwaltung einfließen.  Wir sind vor Ort und haben in vielen Dingen die bessere Übersicht, wenn es um den Bezirk geht.

Über Ihren Bezirk hinaus: Welche (Groß-)Projekte könnten Wuppertal Ihrer Meinung nach voranbringen?

Lüppken:     Das Pina Bausch-Zentrum, die Digitalisierung der Verwaltung und der Schulen, sowie die Modernisierung und Sanierung von Schulen und der Innenstädte von Elberfeld und Barmen sind ganz wichtige Aufgaben, die in relativ kurzer Zeit zu einer Verbesserung der Infrastruktur, des Lebensgefühls und der Identifizierung der Menschen mit ihrer Stadt führen könnten. Ganz wichtig dabei ist die Wiederinbetriebnahme unseres besten und sichersten Verkehrsmittels, sowie des Aushängeschildes von Wuppertal, der Schwebebahn.

Ein kurzer Blick zurück: 2020 war sicher ein Jahr, das niemand so erwartet hat. Was nehmen Sie persönlich für sich aus diesem Jahr mit?

Lüppken: 2020 war ein Jahr, das so niemand erwartet hat und sicherlich auch nicht erwarten konnte. Enttäuscht bin ich, dass bei einer weltumspannenden Pandemie keine weltumspannenden Maßnahmen und keine Einigkeit bei der Bekämpfung der Pandemie zustande gekommen sind. Corona wird uns daher noch einige Zeit begleiten und hoffentlich, durch die jetzt begonnenen Impfungen seinen Schrecken bis zum Sommer/Herbst 2021 verlieren. Daran will ich glauben.

Welche Überschrift möchten Sie in 2021 in der WZ zu Ihrem Bezirk lesen?

Lüppken: Die Inbetriebnahme des Naturfreibades Mirke, der Beginn der Bauarbeiten zum Geh- und Radweg auf dem Dönberg, die dauerhafte Unterschutzstellung des Naturgebietes Kleine Höhe und die weiterhin großartigen Erfolge bei der Pflege des Mirker Hain und seiner Teiche. Dies wären großartige Überschriften in der WZ.