1. NRW
  2. Wuppertal

Lücke bei der BV Barmen im Gespräch als Bezirksbürgermeister

Bezirksbürgermeister : BV Barmen: Kein eindeutiger Konsenz

In der Barmer BV zeichnet sich in Bezug auf die Wahl des Bezirksbürgermeisters noch keine eindeutige Mehrheit ab. Am kommenden Dienstag um 18 Uhr findet die konstituierende Sitzung des Bezirksgremiums statt.

Als stärkste Partei ist die SPD mit sechs Sitzen vertreten, darauf folgen CDU und Grüne mit jeweils vier Sitzen. FDP, freie Wähler und AfD sind mit jeweils einem Sitz vertreten, die Linke mit zwei Sitzen. CDU und Grüne scheinen sich in Vorgesprächen bereits auf einen gemeinsamen Kandidaten geeinigt zu haben. Beide Parteien unterstützen Hans-Hermann Lücke (CDU), der bereits in der vergangenen Wahlperiode den Posten des Bezirksbürgermeisters innehatte. „Mit allen demokratischen Parteien wurden Gespräche geführt, wir haben ein Stadium erreicht, in dem sich ein gemeinsamer Konsenz abzeichnet“, erklärt Axel Frevert, Fraktionssprecher der Grünen. „Den Sack werden wir allerdings erst am Montag zumachen können“, ergänzt er. Uneindeutig sei nach wie vor die Position der SPD, stärkste Partei in der Fraktion. Auf dem Posten des Stellvertreters würden sich die Grünen eine Frau wünschen, am liebsten aus der eigenen Partei.

Hans-Hermann Lücke selbst blickt positiv gestimmt auf die Wahl am Dienstag. „Ich bin seit zwölf Jahren Bezirksbürgermeister und wünsche mir, dass es so bleibt“, sagt er. Bisher sähe es so aus, als hofften Grüne und SPD auf jeweils einen Stellvertreterposten. „Und ich bin bereit, zwei Stellvertreter zu akzeptieren.“ Das allerdings muss eine Mehrheit in der BV finden.

Detlef-Roderich Roß von der SPD spricht von „ganz schlechten Karten für seine Partei“, wenn Grüne und CDU einen gemeinsamen Kandidaten unterstützen. Abschließende Gespräche werden bei den Sozialdemokraten erst am Wochenende geführt. „Entweder, wir treten mit einer eigenen Liste an, oder machen eine gemeinsame Liste, das würde auf zwei Stellvertreter hinauslaufen“, kommentiert Roß. In dem Falle sieht er sich selbst auf einem dieser Posten.

Von zwei Stellvertretern hält Claudia Radtke (Linke) nicht viel. Bei einem SPD-Kandidaten würde sich die Partei enthalten. „Ich persönlich kann mir Herrn Lücke sehr gut als Bezirksbürgermeister vorstellen“, verrät sie. Aber am Ende müsse man abwarten, wie die kleinen Parteien entscheiden.

Geleitet wird die konstituierende Sitzung von Harri Thomas (FDP). Er hält die Wahl mehrerer Stellvertreter für „Pöstchenjagerei“. „Damit tue ich mich schwer.“ Für ihn kommen als Bezirksbürgermeister entweder Hans-Hermann Lücke oder Detlef-Roderich Roß in Frage.