1. NRW
  2. Wuppertal
  3. Lokalsport

Zupo schießt Vohwinkel im Kellerduell zum ersten „Dreier“​

Fußball-Landesliga : Zupo schießt Vohwinkel im Kellerduell zum ersten „Dreier“

Nach dem 3:0 gegen Schlusslicht Wülfrath schöpft der Wuppertaler Landesligist neuen Mut.

Endlich: Im  Abstiegsduell zwischen dem Vorletzten und dem Schlusslicht der Fußball-Landesliga Gruppe 3  setzte sich der FSV Vohwinkel in einer kampfbetonten Begegnung gegen den 1. FC Wülfrath verdient mit 3:0 (1:0) durch. „Inhaltlich ging der Trend zwar schon in den vergangenen Spielen in die richtige Richtung, aber heute hat sich die Mannschaft endlich belohnt und wird das hoffentlich mit in die nächsten Aufgaben nehmen“, sagte FSV-Trainer Marc Bach  nach dem ersten Saisonsieg erleichtert. Ein hartes Stück Arbeit lag nach spannenden 90 Minuten vor 150 Zuschauern hinter den Vohwinkelern, denen die Kalkstädter besonders in der ersten Hälfte einiges abverlangt hatten. Im Spiel gegen den Ball hatten die Gastgeber Vorteile und in Nik Niewalda und Samuel Derkum zwei großartig aufgelegte Akteure in ihren Reihen. Insgesamt merkte man beiden Teams die Verunsicherung durch den bisherigen Saisonverlauf an, die sich in vielen Fehlpässen und Stockfehlern äußerte.

Doch die Füchse legten dies schneller ab und besaßen bereits Mitte der ersten Halbzeit mehr Spielanteile. Nach ersten zaghaften Chancen schloss der trickreiche Toni Zupo einen Angriff über Henock Manata und den aufgerückten Niklas Stolle zum psychologisch wichtigen Zeitpunkt kurz vor der Pause zum 1:0 ab. Die Wülfrather hatten in Luis Rosenecker und dem Ex-FSV-Kicker Filippas Filippou ihre Aktivposten, konnten aber nichts Zwingendes kreieren. Und während Benjamin Cansiz mit Eliot Cakolli sicher die Abwehr organisierte, arbeiteten Denis Arslan, Fredi Lühr, Zupo und Manata am zweiten Treffer. Nachdem der eingewechselte Jonas Schneider einen wichtigen Zweikampf gewonnen hatte, lief Lühr nach einem Pass von Kevin Momayi alleine auf Keeper Linus Sacher zu, konnte aber nach starkem Tackling von Ozan Tatli noch gebremst werden (62.). Eine Minute später tanzte Manata vier Wülfrather aus, traf zwar nur den Pfosten, doch den Nachschuss verwertete Zupo zum 2:0 – sein sechstes Saisontor. Gäste-Coach Dennis Wienhusen brachte  mit drei Wechseln frische Kräfte, doch Vohwinkel gelang nach  72 Minuten die Entscheidung.  Zupo bediente Schneider auf der linken Seite, dessen maßgenaue Hereingabe vollendete Lühr volley zum 3:0. Die beste Gäste-Chance durch Engincan Yildiz vereitelte FSV-Keeper Stefan Kroon mit einer artistischen Hand- und Fußabwehr in der 77. Minute. Die Rote Karte für Filippou in der Nachspielzeit nach einem Frustfoul bildete in einer insgesamt fairen Begegnung den Schlusspunkt.

Mit jetzt sechs Zählern haben die Füchse wieder Anschluss an die vor ihnen liegenden Teams.