Zu viel Harz: Trainingshalle geschlossen

Zu viel Harz: Trainingshalle geschlossen

Handball: Kleine Hindernisse vor LTV-Heimspiel.

Zwar gab es für Trainer Dennis Werkmeister zu Beginn der Woche Entwarnung von der „Grippe-Front“, trotzdem konnte das etatmäßige Training seines Handball-Oberligisten LTV Wuppertal nicht stattfinden. Der Grund: Die Sporthalle Langerfeld (Buschenburg) war gesperrt. Am vergangenen Wochenende war von Handballern Haftharz verwendet und nicht entfernt worden. Eine Sportlehrerin stand mit ihrer Klasse in der „verschmutzten“ Halle und konnte keinen Sportunterricht durchführen. „Wir mussten ein Reinigungsunternehmen mit der Reinigung beauftragen, und deshalb stand die Halle erst am Donnerstagmittag wieder zur Verfügung“, so Frank Herfeld vom Sportamt. Dem Spiel des LTV gegen den Tabellensiebten TV Krefeld Oppum am morgigen Sonntag um 17 Uhr steht also nichts mehr im Wege. Mit einem Sieg könnte der LTV die Krefelder einholen.

Zwei schwere Aufgaben stehen den Verbandsligisten Cronenberger TG und LTV II bevor. Die CTG ist heute um 18 Uhr (Europaring) beim TV Ratingen sicherlich Außenseiter. Die Mannschaft des Wuppertaler Trainers Ralf Trimborn kämpft punktgleich mit dem Spitzenreiter um den seit Jahren erhofften Aufstieg. Die LTV-Reserve empfängt morgen um 15.15 Uhr den Tabellenvierten Kettwig in der Buschenburg. Die Kettwiger haben zuletzt allerdings drei Spiele in Serie nicht gewinnen können, während der LTV II vier Sieg in Folge gelandet hat. fwb/e.ö.

Mehr von Westdeutsche Zeitung