Zoolauf in umgekehrter Richtung

Zoolauf in umgekehrter Richtung

Für den 31. August kann man sich noch anmelden.

„Tierischwild“ lautet das Motto für den diesjährigen Wuppertaler Zoolauf. Wuppertals vielleicht exotischste Laufveranstaltung, deren Erlös dem Zooverein zu Gute kommt, geht am Freitag, 31. August, zum sechsten Mal über die Bühne des idyllisch gelegenen Tierparks in Sonnborn.

Die schöne Lage bedingt allerdings auch ein anspruchsvolles Streckenprofil. 90 Höhenmeter sind pro 2250 Kilometer langer Runde zu bewältigen — diesmal erstmals in umgekehrte Richtung und nicht gleich in den Anstieg zu den Seelöwen. „Durch die Baustelle am Aralandia gibt es dort einen Engpass, den wir nicht gleich nach dem Start, wenn das Feld noch eng zusammen ist, passieren wollen“, sagt Nina Witte vom Organisationsteam. Als weniger anstrengend empfindet sie die Umkehrung der Strecke allerdings nicht, wie sich auch beim Probelauf, zu dem Zoodirektor Arne Lawrenz am 12. Juli gebeten hatte, zeigte. Wie immer gibt es einen Bambinilauf über 380 Meter (17 Uhr), einen Schülerlauf über eine Runde (17.30 Uhr) sowie den Hauptlauf über vier Runden (18.30 Uhr), der einzeln sowie als Zweier- und Viererstaffel absolviert werden kann. Neu ist ein von der AOK ausgeschriebener Präventionspreis für die teilnehmerstärkste Schule/Kita.

Anmeldung und Infos:

zoolaufwuppertal.de

Mehr von Westdeutsche Zeitung