Die Wuppertaler Sportlerin der Woche Yolanda Kahmann ist „Moskito“ mit Leib und Seele

Wuppertal · Die Rollhockey-Nationalspielerin und Bundesliga-Top-Torschützin hält ihrem Verein seit Jahren die Treue. Sie füllt dort viele Rollen aus.

Yolanda Kahmann geht seit Jahren beim SC Moskitos voran.

Yolanda Kahmann geht seit Jahren beim SC Moskitos voran.

Foto: Michael Simon

Der Begriff „Mädchen für alles“ klingt klischeehaft, aber für Yolanda Kahmann ist er bei Rollhockey-Bundesligist SC Moskitos Wuppertal sicher nicht übertrieben. Seit Jahren ist die jetzt 22-Jährige Unterschiedsspielerin im Damenteam, inzwischen dort auch Spielertrainerin, und sie versucht mit Mama Renate auch wieder ein Jugendteam in der Sporthalle Unterbarmen aufzubauen. Unter anderem auf sie gründen sich auch zarte Moskitos-Hoffungen, wenn es an diesem Samstag (16 Uhr) zu Hause im ersten Playoff-Halbfinale um die Deutsche Meisterschaft gegen den großen Nachbarn und Top-Favoriten RSC Cronenberg geht. „Wir sind relativ optimistisch, dass wir ihnen mal ein Bein stellen können“, sagt Yolanda Kahmann. Mit 24 Treffern führt die A-Nationalspielerin die Liste der Bundesliga-Torschützinnen aktuell vor Cronenbergs Lea Seidler (22) an und wäre sicher eine Spielerin, die auch den RSC verstärken und dort Titel holen könnte.