Fußball-Bezirksliga : Zebras bleiben FSV auf den Fersen

Fußball-Bezirksliga : Zebras bleiben FSV auf den Fersen

Ungefährdeter 3:0 (3:0)-Erfolg des TSV Ronsdorf gegen Solingen.

Nach dem hochverdienten 3:0 (3:0)-Erfolg gegen überforderte Solinger bleibt der TSV Ronsdorf auf Tuchfühlung zu Spitzenreiter FSV Vohwinkel und sicherte den zweiten Tabellenplatz ab. Bei schwülem Sommerwetter wollten die Zebras von Beginn an zeigen, dass es nur einen Sieger geben kann: im Minutentakt erspielten sie sich erstklassige Torchancen. Doch weder Kapitän Marc Morsbach, der in der sechsten und siebten Minute zweimal schoss und dabei nur das Aluminium traf, noch der aufgerückte Dominik Hahn nach einem Freistoß aus 25 Metern, dessen um die Mauer gezirkelter Schuss ebenso den Pfosten touchierte, sorgten für Beruhigung.

Britannia Solingen stieß nur sporadisch in die gegnerische Hälfte vor. Ein Schuss von Kevin Tiedtke nach einer halben Stunde war die bis dahin beste Chance. Als nach einigen Ballverlusten der Zebras etwas Unruhe aufkam, erlöste „Kopfballmonster“ Rodrigue Deadwood, der auch in der Folge zahlreiche Kopfbälle mit seinen gerade einmal 1,76 Meter gewinnen konnte, sein Team und die Ronsdorfer Fans (34.) und die Bank um TSV-Coach Denis Levering, der Anfang der Woche zum zweiten Mal Papa geworden war. Unter den Zuschauern waren seine Frau Miriam, Töchterchen Clara-Sophie (5) und der kleine, gerade einmal sechs Tage alte Jan – standesgemäß eingehüllt in einen TSV-Ronsdorf-Body. Da wurde das Spiel für die Umstehenden zur Nebensache. Nach 40 Minuten stieg Deadwood erneut höher als seine Gegenspieler, Keeper Marcel Siemens konnte noch abwehren, aber gegen den überlegten Nachschuss von Sven von der Horst war er machtlos - das 2:0 für den TSV.

Mit diesem Rückstand waren die Gäste gut bedient. Als Morsbach in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit einfädelte, entschied der Unparteiische auf Strafstoß. Hahn traf auch in der Wiederholung sicher zum 3:0-Pausenstand.

Die Solinger, die sich gegen Kupferdreh-Byfang noch ein beachtliches Remis erkämpft hatten, ließen gegen die Zebras etliche Torchancen zu. Weder die eingewechselten Prosper Malua-Kikangila, noch Ans Al Khalil oder Pascal Homberg konnten das Ergebnis hochschrauben, so dass die Gäste relativ glimpflich vom Hof kamen.

TSV: Kuhnke, Bente, Bingel, von der Horst, Miltenberger (72. Diaby), Hahn, Deadwood (62. Malua-Kikangila), Gordzielik, Zeidler (46. Homberg), Morsbach (62. Al Khalil), Brieda.

Mehr von Westdeutsche Zeitung