SV Bayer erobert erstmals die Tabellenführung

Fußball-Kreisliga : SV Bayer erobert erstmals die Tabellenführung

Fußball-Kreisliga A: Auch Sonnborn, Vohwinkel II und Heckinghausen siegen. Schützenfest für TSV Beyenburg.

SV Bayer - SC Velbert II 2:1 (2:1). Der Heimdreier war ein hartes Stück Arbeit für die Werkself, die die knappe Führung aber über die Zeit brachte und nun von ganz oben grüßt. Sebastian Jansen (9.) und Pierre Boudeing hatten Bayer mit ihren Toren auf die Siegerstraße gebracht. „Wir haben in den ersten 30 Minuten ein super Spiel gemacht, aber leider zu wenig Tore gemacht“, so Trainer Luciano Velardi. Gegen den Wind taten sich die Gastgeber im zweiten Durchgang schwerer, verdienten sich den Erfolg aber mit Leidenschaft und Wille. „Ein Riesen Kompliment an die Mannschaft für die Art und Weise, wie wir seit Wochen arbeiten“, freute sich Trainer Velardi.

Rot-Weiß Wülfrath - Grün-Weiß Wuppertal 3:1 (0:1). „Der Gegner hat uns nach der Pause kalt erwischt. Da haben wir aber auch jeweils individuelle Fehler gemacht“, sagte GW-Trainer Clark Schworm nach der verdienten Niederlage des bisherigen Tabellenführers. Der ging gegen gute Wülfrather zwar durch Roger Kullmann (17.) in Führung, musste nach der Pause aber abreißen lassen. „Das war ein verdienter Sieg für Rot-Weiß. Vielleicht hat das Spiel gezeigt, dass wir nicht nach ganz vorne gehören“, so Schworm, der nun auf einen Heimerfolg seiner Oberbarmer gegen den FSV Vohwinkel II hofft.

BV 1885 Azadi - SC Sonnborn 1:5 (0:2). Befreiungsschlag für den Bezirksliga-Absteiger, der zuvor nur eine der letzten vier Partien gewinnen konnte. „Es war ein hochverdienter Sieg auf einem katastrophalen Platz“, meinte SCS-Trainer Patrick Stroms mit Blick auf den durchgeweichten Ascheplatz auf der Kaiserhöhe. Yves-David Tshala, Angelo Scolaro, Kevin Lange, Matthias Roth und Tristan Wirtz trafen beim nie gefährdeten Sonnborner Erfolg. Azadi-Präsident Gökhan Güner ärgerte sich über den Unparteiischen und über die eigene Chancenverwertung: „Wir müssen nach fünf Minuten 2:0 führen. Auf dem Platz war es aber auch schwer, die Partie hätte verschoben werden sollen.“ Cengiz Daskin traf für seine Mannschaft.

Hellas Wuppertal - SV Heckinghausen 2:4 (0:1). Nach dem 0:10 aus der Vorwoche befreite sich der gute SVH im Langerfelder-Heckinghauser Derby an der Clausewitzstraße. „Wir haben endlich mal wieder ein komplett anderes Gesicht gezeigt. Ein verdienter Sieg für uns. Wir haben den Abstiegskampf voll angenommen, Kompliment an die Jungs“, freute sich das Trainerteam Wischnewsky/Amouchi. Raphail Papadopulos, Genc Alija, Antonio Scursuni-Cantarella und Julian Flieter trafen für die Gäste, Nikolaos Athanassiou und Georgios Pedis für Hellas. Deren Trainer Athanassios Bampakos meinte: „Nach zuletzt vier guten Spielen war das eine katastrophale Leistung von uns. Wir haben heute ein paar Schritte zurückgemacht und können froh sein, dass der Gegner die Konter nicht besser ausgespielt hat.“

SSV Sudberg - TSV Union 3:2 (2:0). Für den SSV Sudberg und Trainer Daniel Reuter läuft es rund, der umkämpfte Heimerfolg gegen Union bedeutete bereits den dritten Sieg in Serie und den Sprung ins Tabellen-Mittelfeld. „Nach dem 3:0 haben wir es spannend gemacht, wobei Unions Tore sehr glücklich waren. Wir haben das Spiel über 80 Minuten beherrscht und verdient gewonnen.“ Anders sah das Union-Trainer Robert Lange, der selbst auflief und auch ein Tor erzielte: Ich sage sowas selten, aber heute waren wir die bessere Mannschaft in einem fairen Spiel. Glückwunsch an sehr effektive Sudberger“. Neben Lange trug sich Serafin Rossa in die Torschützenliste ein. Nils Propach, Jakob Merhof und ein Eigentor von Kasim Macit waren für die SSV-Treffer verantwortlich.

FSV Vohwinkel II - FC Mettmann 08 2:0 (1:0). In guter Form präsentiert sich weiterhin die Zweitvertretung der Füchse, die nach der ersten Saisonniederlage von Türkgücü Velbert nun die einzig ungeschlagene Mannschaft in der Kreisliga A sind. Die beiden Treffer von Jonas Rudolph (13. und 80.) sorgten für einen Arbeitssieg und zufriedene Gesichter beim FSV-Trainerteam Dittrich/Schönfeld: „Das Spiel war eigentlich wie das Wetter. Im Endefekt sind wir aber zehn Spiele ungeschlagen. Gegen Grün-Weiß wollen wir da weitermachen.“

TSV Beyenburg - TSV Einigkeit Dornap-Düssel 6:0 (3:0). Prima läuft es auch für den TSV Beyenburg, der nun drei seiner letzten vier Partien gewonnen hat. Gegen Dornap ließ die Mannschaft vom Trainerteam Böhmer/Rüger überhaupt nichts anbrennen: „Wir haben schöne Angriffe über die Flügel inszeniert und die Trainingsinhalte gut umgesetzt“, meinte das zufriedene Trainerduo. Nur in den ersten zehn Minuten und Mitte der zweiten Hälfte war die Partie hektisch und geprägt von vielen Ballverlusten auf beiden Seiten. Tore: Jannis Hinze, Jannik Heymann (jeweils 2), Jonas Klein und David Kohls. „Der Brunch, den der Materialdienst vor dem Spiel vorbereiten musste, hat noch ein paar zusätzliche Prozent herausgekitzelt“, schmunzelten Böhmer und Rüger.

(mkp)
Mehr von Westdeutsche Zeitung