So haben Wuppertals Bezirksligisten gespielt

Fußball-Bezirksliga : Ronsdorf mit Tuchfühlung zur Spitze - Kellerkinder Linde und Sonnborn weiter glücklos

Während die Zebras gegen Dabringhausen erfolgreich sind, wird das Spiel des ASV abgebrochen.

TSV Ronsdorf - TV Dabringhausen 5:1 (1:0). Durch den deutlichen Sieg gegen den TV Dabringhausen sprang der TSV Ronsdorf auf den vierten Tabellenplatz und könnte mit einem Erfolg im Nachholspiel wieder die Tabellenspitze übernehmen. Bereits im ersten Durchgang waren die Zebras die spielbestimmende Mannschaft, konnten jedoch lediglich einen Treffer durch Lukas Reinartz nach feinem Zuspiel von Pascal Homberg erzielen (38.).

Nach der Pause schienen die Gäste die Partie zunächst offener zu gestalten und hatten durch Hakan Sagmak den Ausgleich auf dem Fuß, doch TSV-Torhüter Bastian Kuhnke hielt hervorragend. Im direkten Gegenzug traf Reinartz nach toller Einzelleistung zum zweiten Mal und erhöhte auf 2:0 (55.). Kai Miltenberger schraubte das Ergebnis sieben Minuten später per Kopf sogar auf 3:0, ehe Dabringhausens Haldenwang nach Foulspiel im Strafraum Rot sah. Homberg verwandelte den fälligen Strafstoß sicher zum 4:0 (65.). Nach dem 1:4 durch Celal Kanli erhöhte Benny Cansiz drei Minuten vor Spielende noch auf 5:1. ryz
SV Jägerhaus-Linde - SSV Bergisch Born 2:3 (0:0). Die Linder kassieren im 13. Saisonspiel die zwölfte Niederlage. Dabei sah es gegen die Remscheider lange Zeit gut aus. In der ersten Hälfte drückten die Wuppertaler auf die Führung. Doch Isiah Muanga, Luca Lenz und Kamal Kayhan vergaben ihre Chancen. „Wenn man vorne steht, geht man mit solchen Chancen sicher in Führung, aber uns fehlt dann oft das Glück, manchmal auch die Cleverness“, sagt Linde-Trainer Yousef Hidroj.

Das rächte sich nach der Pause. Zunächst sah Alexander Flasch, der bei einem Zweikampf im Mittelfeld zu spät kam und nur die Beine des Gegners traf, die Rote Karte (66.), dann trafen die Gäste innerhalb von drei Minuten zweimal und gingen mit 2:0 in Führung. Linde steckte nicht auf, verkürzte acht Minuten vor dem Abpfiff durch Isiah Muanga auf 1:2 und warf alles nach vorne. Das rächte sich eine Minute vor dem Abpfiff, als den Gästen das 1:3 gelang. Luca Lenz konnte in der Nachspielzeit noch einen Foulelfmeter zum 2:3 nutzen. Der Abstand auf das rettende Ufer beträgt für Linde bereits acht Punkte. lars


SC Radevormwald - ASV Wuppertal beim Stand von 1:0 abgebrochen.
Bei der eher ereignislosen Partie, in der die Gastgeber in der 49. Minute das 1:0 erzielten, kam es fünf Minuten vor dem Abpfiff zu Tumulten, so dass der Unparteiische das Spiel abbrach. Was war passiert? Ein Zuschauer rollte das Spielgerät schnell zurück auf den Platz, wobei der Torhüter der Gastgeber, laut ASV-Berichten, an einer schnellen Fortsetzung nicht interessiert schien. Nachdem es einen Disput zwischen dem betreffenden Zuschauer und dem Keeper gegeben hatte, schalteten sich die Einwechselspieler der Gastgeber ein und gingen den Zuschauer an. Der Unparteiische brach die Begegnung daraufhin unverzüglich ab. Ob es eine Spielwertung gibt oder das Spiel neu angesetzt werden muss, entscheidet sich am Grünen Tisch. ryz


TSV Aufderhöhe - SC Sonnborn 1:0 (0:0). Die Sonnborner kehrten mit einer unnötigen Niederlage im Gepäck aus Solingen zurück. Ex-FSV Vohwinkel Stürmer Sandro Avanzato schoss kurz nach der Pause das Tor des Tages. Es war die einzig echte Chance für Aufderhöhe in einem taktisch geprägten Spiel, das keinen Sieger verdient hatte. Der SCS verteidigte diszipliniert, Torhüter Dennis Schworm musste nur selten eingreifen. Auf der anderen Seite hatte aber auch die Stroms-Elf wenig Gelegenheiten, die beste vergab Jan Wester zehn Minuten vor Schluss frei vor dem Tor. „Das hätte der Ausgleich sein müssen. Wir hätten hier einen Punkt verdient gehabt, aber so ist das eben, wenn man in der Tabelle unten steht“, kommentierte Trainer Patrick Stroms die Niederlage. mkp

Mehr von Westdeutsche Zeitung