Amateurfußball: Schützenfest in der Bezirksliga zu Ungunsten des SC Sonnborn

Amateurfußball : Schützenfest in der Bezirksliga zu Ungunsten des SC Sonnborn

1.FC Wülfrath - SC Sonnborn 7:5 (2:2). „Wenn du fünf eigene Treffer erzielst, musst Du das Spiel eigentlich gewinnen“, war SCS-Torhüter Dennis Schworm nach der kuriosen Niederlage in Wülfrath bedient.

Dabei war der SCS zunächst stark, führte nach Toren von Carlos Kalloch und Jan Wester (10. und 16.) schnell mit 2:0. „Dann haben wir aber angefangen nachzudenken und wurden unsicher“, so Schworm. Wülfrath berappelte sich und zeigte dem Aufsteiger zwischen 25. und 85. Minute gnadenlos die Grenzen auf.

Daran ändern konnte auch ein Platzverweis für die Gastgeber (53.) nichts. „Sie haben es clever gemacht, wir sehr schlecht. Die Gegentore die wir bekommen haben, sind unfassbar.“ sagte der enttäuschte Kapitän. Erst nach dem 2:6 (84.) kamen die Gäste noch einmal auf und verkürzten durch erneut Kalloch und zwei Mal Jan Wester noch auf 4:6 und 5:7. Sonntag geht es für den SCS zum Mitaufsteiger SSV Bergisch Born. „Da müssen wir die Fehler minimieren, das wird eiskalt bestraft“, fordert der Kapitän. mkp

SV Jägerhaus-Linde — Ayyildiz Remscheid 1:3 (1:1). Die Linder zeigten sich nach der Auftaktpleite in Reusrath stark verbessert, mussten aber dennoch die zweite Niederlage hinnehmen. Dabei begann es gut. Nach einer knappen Viertelstunde stand Kemal Keyhan plötzlich frei vor dem Gäste-Torhüter und verwandelte im zweiten Versuch. Die Führung hielt ber nur fünf Minuten, dann glich Mehmet Altunbas per Kopf nach einer Ecke zum 1:1 aus. Danach ging es hin und her. Zunächst traf Ömer Akyüz für die Gäste nur den Pfosten, bevor die Linder drei gute Möglichkeiten nicht zur Führung nutzen konnten. In der zweiten Hälfte waren die Remscheider am Drücker, scheiterten aber immer wieder am starken Maurice Büttgenbach im Tor der Linder.

In der 74. Minute dann die Entscheidung: Der starke Linde-Innenverteidiger Felix Brüggen wurde in einem Laufduell von seinem Gegenspieler am Fuß getroffen, ging zu Boden, aber der Pfiff des Schiedsrichters blieb aus. Der Remscheider flankte in die Mitte und Akin Bozdas traf zur Gästeführung. Danach hatte Linde zwar noch einige Angriffe, bei denen aber die Ruhe fehlte, so dass Osman Öztürk in der Nachspielzeit den 1:3-Endstand herstellte. Linde-Trainer Yousef Hidroj: „Die Jungs haben sich für die Leistungssteigerung nicht belohnt, schade. Zumindest ein Punkt wäre heute möglich gewesen.“ lars

Mehr von Westdeutsche Zeitung