1. NRW
  2. Wuppertal
  3. Lokalsport
  4. WZ Sportplatz

Nach vier fußballfreien Monaten startet der CSC ins Trainingsprogramm

Fußball : Trainingsauftakt beim CSC mit 13 neuen Spielern

Fußball-Oberligist Cronenberger SC ist am Montagabend unter der Leitung seines neuen Trainers Axel Kilz in die Vorbereitung auf die kommende Saison gestartet. Auf dem heimischen Horst-Neuhoff-Sportplatz konnte Kilz gemeinsam mit seinen Co.-Trainern Ferdi Gülenc und Marc Fischer fast seinen gesamten Kader begrüßen und sich einen ersten Eindruck von seiner neuen Mannschaft verschaffen.

Mit dabei waren sämtliche der 13 Cronenberger Neuzugänge, von denen Nick Osygus (Wuppertaler SV) und Max Eisenbach (Westfalia Herne) sicher die bekanntesten Namen sind. Nach einigen einleitenden Worten von Axel Kilz und dem Aufwärmen ging es für die jungen CSC-Kicker auf dem Kunstrasen ordentlich und mit jeder Menge Elan zur Sache, schließlich hat der Konkurrenzkampf um die begehrten Plätze in der Cronenberger Startelf spätestens mit dem ersten Training begonnen.

Kilz selbst beobachtete das Treiben seiner Spieler genauestens und unterbrach die Einheit hin und wieder, um seine Spielidee zu vermitteln. Der 48-Jährige war bis September 2019 Trainer der U17-Mannschaft des Wuppertaler SV, die er unter anderem in die U17-Bundesliga geführt hatte. Sicher auch deswegen passt der Mathe- und Sportlehrer sehr gut in das Anforderungsprofil der Cronenberger, die durch den eingeschränkten, finanziellen Spielraum weiterhin überwiegend auf junge und entwicklungsfähige Talente setzen.

CSC-Kapitän und Eigengewächs Niklas Burghard gehört da mit seinen 22 Jahren eher schon zu den Erfahrenen im Team, die eine Führungsrolle übernehmen sollen. Dem Innenverteidiger und seinen Mannschaftskameraden war nach rund viermonatiger Zwangspause in der Coronakrise die Spielfreude deutlich anzumerken.

„Es hat Spaß gemacht, auch wenn es nach einer so langen Pause natürlich anstrengend war“, meinte Burghard nach Trainingsschluss. Anstrengend dürften die nächsten Wochen für die CSC-Kicker werden, denn neben einigen Testspielen stehen jede Menge Trainingseinheiten auf dem Programm, bis der voraussichtliche Saisonstart dann Anfang September erfolgen soll. Ob es dann zu einer XXL-Saison mit 44 Spielen, oder aber einer Aufteilung der Oberliga Niederrhein in zwei Staffeln kommt, wird sich in den nächsten Tagen entscheiden.