WZ-Sportplatz: Linde und Trainer Nohlen gehen ab sofort getrennte Wege

WZ-Sportplatz : Linde und Trainer Nohlen gehen ab sofort getrennte Wege

Stabilisieren und nach dem Aufstieg (Sonnborn) oder der völligen Neuorientierung (Linde) endlich in der Liga ankommen, darum geht es für das noch punktlose Schlusslicht Jägerhaus-Linde und Neuling SC Sonnborn (erst ein Punkt) am Sonntag.

Linde tritt dann beim Tabellen-Zehnen TSV Aufderhöhe an und muss in erster Linie mal seine Abwehr stabilisieren (Anstoß 15.30 Uhr). 25 Gegentore in fünf Spielen sind ein klares Indiz dafür, wo der Schuh drückt. Dass die Mannschaft dann offensiv die individuelle Klasse besitzt, zum Erfolg zu kommen, hat sie nicht zuletzt in der Vorbereitung bewiesen.

Um in die Erfolgsspur zurückzukommen, hat der Verein eine personelle Entscheidung getroffen: Der SV Jägerhaus-Linde und Trainer Achim Nohlen gehen getrennte Wege. In beideseitigem Einvernehmen wurde deas Vertragsverhältnis beendet. Yousef Hidroj ist jetzt alleiniger Cheftrainer, ihm zur Seite steht Dirk Richarz, der in den vergangenen Jahren Jugendmannschaften von Linde und dem TSV trainiert hat. Der Tabellenletzte möchte beim Tabellenzehnten in Solingen (Anpfiff: 15.30 Uhr) die ersten Punkte der Saison.

Eine ordentliche Vorbereitung hat auch der SC Sonnborn gespielt, doch der Ligaalltag ist offensichtlich etwas anderes. Mit Heimvorteil gegen den Tabellen-Achten Solingen Wald nehmen sie am Sonntag (15 Uhr) den nächsten Anlauf, den ersten Dreier einzufahren. Solingen-Wald unterlag zuletzt zu Hause gegen Ditib Solingen mit 0:3 spielte davor gegen den ASV Wuppertal 1:1.

SV 09 Wermelskirchen - TSV Ronsdorf (Sonntag 15 Uhr) Nach dem ersten Dämpfer der Saison muss der TSV Ronsdorf die Enttäuschung schnell abschütteln. Denn bereits am Sonntag erwartet die Zebras der Tabellenzweite SV 09 Wermelskirchen auf dem heimischen Rasenplatz im Eifgenstadion. "en.enWir haben gegen Bergisch-Born zwar unglückliche Gegentore bekommen, aber haben gegen einen leidenschaftlichen Gegner nicht unverdient verloren", analysierte TSV-Trainer Daniele Varveri den Auftritt der Zebras. Wermelskirchen erwarte er robust und über die gefährlichen Außenpositionen agieren. "Ein sehr unangenehm zu spielendes Team, wobei ich gespannt bin, wie wir mit dem ungewohnten Rasen zurecht kommen werden", so Varveri. Wenn man eine hundertprozentige Leistung abrufe, werde man auch in Wermelskirchen punkten können. Fehlen werden bei den Zebras Denis Levering, Dominik Hahn, Felix Heyder und Maximilian Brehl.

SC Reusrath - ASV Wuppertal (Sonntag 15 Uhr) Vor der Saison als einer der Topfavoriten gehandelt dümpelt der SC Reusrath mit sechs Punkten aus fünf Spielen im unteren Tabellendrittel herum. Der ASV hingegen verzeichnete mit sieben Punkten aus den letzten drei Spielen einen klaren Aufwärtstrend und muss zum sechsten Mal auswärts antreten. "Besonders aufgrund der Moral und Disziplin war der Sieg am vergangenen Wochenende verdient", lobte ASV-Coach Alen Erkocevic die Einstellung seiner Mannschaft. Dass die spielerisch starken Reusrather mit ihren schnellen Offensivkräften bislang hinter den Erwartungen zurückblieben, darf laut Erkocevic ruhig so bleiben. Wir werden uns auf den Gegner und den großen Platz in Reusrath einstellen, wollen unsere gute Form fortsetzen und werden auf Sieg spielen", so Erkocevic. Während Franklin Tiako vom 1. FC Wülfrath nun für den ASV spielberechtigt ist, fehlen in Reusrath der Rot-gesperrte Alpha Diallo, sowie Christopher Krüger und Badre Derbel.

Mehr von Westdeutsche Zeitung