1. NRW
  2. Wuppertal
  3. Lokalsport
  4. WZ Sportplatz

Fußball: FSV-Trainer Günter Abel freut sich auf RW0

Fußball : FSV-Trainer Günter Abel freut sich auf RW0

Im Niederrheinpokal erwarten die Vohwinkeler den Regionalligisten.

In der ersten Runde des Niederrhein-Pokals hat der FSV-Vohwinkel ein Hammerlos erwischt: In der Lüntenbeck erwartet der Bezirksligist am Dienstag (Anstoß: 19.30 Uhr) den Regionalligisten Rot-Weiß Oberhausen.

Mit Günter Abel steht ein Kenner der RWO-Szene als Chefcoach in Diensten des FSV. Klar gibt es Vorfreude bei den Füchsen, aber Abel spricht von einem deutlichen Klassenunterschied und einer schönen Erfahrung für seinen FSV, bevor am nächsten Wochenende das erste Meisterschaftsspiel steigt: „Wir sind noch in der Vorbereitung und sehen die Partie weniger als vorgezogenen Saisonhöhepunkt.“

Der geborene und einen Steinwurf vom Alten Landwehrstadion wohnhafte Oberhausener Abel freut sich auf den Gegner, zu dem er bereits als sechsjähriger „Fan“ ging, alle Jugendmannschaften durchlief und als Spieler der Amateure Aufstiege in die Oberliga und Regionalliga feierte. Als Trainer schaffte er 2001 den Aufstieg in die Landesliga und coachte in der Saison 2005/2006 gegen Ende das damalige Regionalligateam der Kleeblätter, ehe er bis 2010 wieder die U 23 trainierte.

Zuletzt machte er sich beim 6:2-Sieg von RWO gegen den 1. FC Bocholt und beim 1:1 gegen den SC Verl ein Bild von der „unfassbar guten Qualität“ des Regionalligisten und ambitionierten Aufstiegskandidaten. Mut für den Auftritt gegen die Elf von Trainer MIke Terranova macht ihm vor allem das gute Spiel seines FSV im GA-Pokalfinale gegen Oberligist SC Cronenberg, das nur knapp mit 1:2 verloren wurde. „Wir wollen uns nicht verstecken, frech und mutig agieren und das Spiel genießen“, sagt Günter Abel.

Am Freitag traf sich das neu formierte Team der Füchse zum Mannschaftsabend und stimmte sich auf das Pokalspiel und die kommende Saison ein. „Ärgerlich für den Saisonstart und das Spiel gegen RWO ist, dass vier Spieler urlaubsbedingt fehlen. Wir haben am Dienstag nichts zu verlieren und werden unseren Spaß haben, zumal Oberhausen einige Spieler für das Meisterschaftsspiel am kommenden Freitag schonen wird“, hofft Abel.