Bei optimalem Verlauf winkt dem WSV am Freitagabend die Tabellenspitze

Wuppertaler SV : Das Duell der Zimmermänner

WSV erwartet Freitag (19.30 Uhr) die Talente des 1. FC Köln.

Zimmermann gegen Zimmermann. So heißt das Trainerduell am Freitag ab 19.30 Uhr im Stadion am Zoo, wenn der Wuppertaler SV auf die U21 des 1. FC Köln trifft. Während Andreas Zimmermann auf der Bank des WSV Platz nimmt, wird Mark Zimmermann dem Nachwuchs der Geißböcke Anweisungen geben. Der 45-Jährige ist der Nachfolger von André Pawlak, möchte aber nicht dessen Stress übernehmen. „Wir wollen der Musik nicht wie in der vergangenen Saison hinterherlaufen müssen“, sagte Zimmermann.

Im Vorjahr schien die Kölner U 21 zur Winterpause wie ein sicherer Absteiger auszusehen. Der für den im November entlassenen Trainer Markus Daun aus seinem Fußballlehrer-Lehrgang zurückgeholte André Pawlak aber machte aus den jungen Geißböcken den Rückrundenmeister und schaffte so letztlich souverän den Klassenerhalt. Pawlak ist jetzt Co-Trainer im Bundesliga-Kader – doch der „Effzeh“ wäre nicht der „Effzeh“, wenn es bei seiner Nachfolgeregelung keinen Knatsch gegeben hätte.

Dass ihm der bis auf ganz wenige Ausnahmen nur im Osten tätige Thüringer Zimmermann vor die Nase gesetzt wurde, stieß bei Kevin McKenna auf Unverständnis. Der langjährige Kölner Verteidiger, Jugend-Trainer und Assistent der U21 wollte wohl selber hauptverantwortlich sein und reichte enttäuscht seinen Rücktritt ein. „Er hat sich das anders vorgestellt. Wir hatten jedoch bei Mark das Gefühl, dass er besser zu unserer Art passt, wie wir Talente entwickeln wollen“, erklärte Geschäftsführer Armin Veh.

Die Wogen glätteten sich schnell, weil Zimmermann direkt am ersten Spieltag im Derby beim Drittliga-Absteiger Fortuna Köln einen 1:0-Sieg feiern konnte. Einem weiteren Sieg gegen Aufsteiger Bergisch Gladbach folgten Niederlagen in Essen und gegen Lotte. Das Spiel beim WSV ist daher richtungsweisend. Wenn das angestrebte ruhige Fahrwasser nicht schon wieder verlassen und eine Diskussion um den Trainer vermieden werden soll, dann ist Kölns Zimmermann gut beraten, heute den schärferen Hobel zu besitzen.

Beim Wuppertaler SV werden zumindest die Fans am Freitag mit großem Interesse die Zwischenstände der anderen Spiele verfolgen. Der Tabellenzweite Rot-Weiß Essen erwartet Wattenscheid 09. Läuft es optimal für den WSV, dann ist sogar die zwischenzeitliche Tabellenführung drin. Spitzenreiter Rödinghausen greift erst am Samstag im Ostwestfalen-Derby bei den Sportfreunden Lotte ins Geschehen ein. Der SC Verl gegen den Bonner SC und TuS Haltern gegen Borussia Dortmund U 23 heißen die weiteren Regionalliga-Partien am Freitagabend.

Mehr von Westdeutsche Zeitung