1. NRW
  2. Wuppertal
  3. Lokalsport

Wuppertaler Top-Formationen hoffen auf Rückkehr aufs Parkett

Jazz und Modern Dance : Hoffen auf Rückkehr aufs Parkett

Jazz und Modern Dance-Formationen des ASV Wuppertal bereiten Wettkämpfe vor.

„Wir hoffen auf die Freigabe einer Halle, damit wir zumindest den Trainingsbetrieb für unsere beiden Bundesligisten Arabesque und Flic-Flac wieder  aufnehmen können“, sagt Bettina Klaus-Brebeck, die Chef-Trainerin und Abteilungsleiterin der ASV-Tanzsportabteilung.  Zusammen  mit ihren Töchtern Louisa-Sophie und Kyra Anna arbeitet sie schon intensiv auf die zweite Jahreshälfte hin. Denn für diese Zeit hat der Deutsche Tanzsportverband für die 1. Liga eine „Trophy“ in Aussicht gestellt, die aus zwei bis drei Turnieren besteht.

Modifizierter Wettkampfplan für die zweite Jahreshälfte steht

Statt des Meistertitels entscheiden hier Platzierungen für die Nominierung zur Teilnahme an  internationalen Wettkämpfen. Außerdem werden - so zumindest ist der Plan, wenn die Pandemie nicht dazwischenfunkt - im Herbst Solo-, Duo- und Smallgroup-Turniere ausgetragen, an denen neben den genannten Damen-Formationen auch die in der Vergangenheit ebenfalls sehr erfolgreichen Teams „Chocolat“ in der Kinder- und „Pirouette” in der Jugendklasse stattfinden werden.

„Wir möchten sehr gern wieder unseren Sport in der Gemeinschaft ausüben“, hofft Kyra Anna, die zusammen mit ihrer Mutter und Schwester Louisa-Sophie an einem Projekt des DTV teilnimmt, bei dem die Top-Trainer der 1. und 2. Bundesliga online ihr praktisches und theoretisches Wissen für eine kostenlose Trainingsreihe zur Verfügung stellen. 

Gastdozenten bereichern
das Online-Angebot

Ähnliches praktizieren Bettina, Kyra Anna  und Louisa-Sophie  schon seit Monaten in  den Räumen der Ballettschule Klaus in der Gosenburg, wo sie online ein großes Programm aus Kindertanz, Ballett in allen Altersstufen, Modern Dance, Stretching und Improvisation auf die Laptops ihrer Schülerinnen und Schüler zaubern und auf diese Weise erreichen, dass ihre Schützlinge weder rasten noch rosten. Als zusätzlichen Anreiz für die jungen Damen und Herren an den Bildschirmen haben ASV und Ballettschule ihre Verbindungen in die internationale Tanzwelt genutzt und Gastdozenten zugeschaltet wie Robin van Zutphen aus Amsterdam, Cesar Sallas aus Köln, Hope Mainame aus Südafrika und den Hip-Hop-Tänzer Murat aus Wuppertal.

„Das findet trotz einer gewissen Computer-Müdigkeit nach unzähligen Stunden von Fernunterricht und Studiengängen großen Anklang. Und wir freuen uns, wenn wir hören, mit welcher Begeisterung die Tänzerinnen und Tänzer mitmachen“, verrät Bettina Klaus-Brebeck, und die einstige Solo-Weltmeisterin Louisa-Sophie Brebeck-Knobloch fügt hinzu: „Es ist dabei eine besondere Freude, dass wir uns sehen und austauschen können.“