Hallenfußball Wuppertaler SV geht wieder als Favorit ins Uni-Hallen-Turnier

Wuppertal · Sieben verschiedene Sieger gab es bei den Fußball-Stadtmeisterschaften seit 1988 – wer macht an diesem Samstag das Rennen?

 In dieser Formation hat der WSV im vergangenen Jahr das Turnier gewonnen. Diesmal steckt noch mehr Regionalliga im Aufgebot.

In dieser Formation hat der WSV im vergangenen Jahr das Turnier gewonnen. Diesmal steckt noch mehr Regionalliga im Aufgebot.

Foto: Andreas Fischer

Es ist ein illustrer Kreis, der da am heutigen Samstag in der Uni-Halle bei den 35. Wuppertaler Fußball-Stadtmeisterschaften um Tore, Punkte und den Titel kämpft. Alle sieben Vereine, die sich bisher in die 33 Namen umfassende Siegerliste eintragen konnten, sind dabei, wobei der ASV Wuppertal, der im Jahr 1988 der erste Titelträger war, als B-Kreisligist, und A-Kreisligist SSV Sudberg, immerhin dreifacher Gewinner zwischen 2002 und 2012, sicher in der Außenseiterrolle sind. Favorit ist einmal mehr der Wuppertaler SV, der im vergangenen Jahr mit einer Mischung aus Spielern der ersten Mannschaft und der A-Jugend zum 13. Mal gewinnen konnte. Der neue Trainer Ersan Parlatan hat angekündigt, diesmal mehr Spieler aus dem Regionalliga-Kader mitzubringen und nannte am Freitag die Formation Ercan Aday, Ilhan Altuntas, Tim Korzuschek, Tobias Peitz, Phil Beckhoff, Hüseyin Bulut, Jef Tchouangue, die U 19-Spieler Kilian Bielitza und Hugo Schmidt sowie Torwart Mert Temiz, der bereits vor zwölf Monaten zum Siegerteam gehört hatte.