Wuppertaler Schul-Duo kooperiert mit dem Bergischen HC

Schulsport : Schul-Duo kooperiert mit dem Bergischen HC

Schüler des Schulzentrums Süd, die beim BHC Handball spielen, erhalten Sondertraining.

Bei der Spitzensportförderung gehen die Friedrich-Bayer-Realschule (FBR) und das Carl-Fuhlrott-Gymnasium (CFG) künftig stärker Hand in Hand und nutzen dabei ihre direkte Nachbarschaft und ihr sportkompetentes Kollegium aus. Erstes Projekt ist eine Kooperation mit Handball-Bundesligist Bergischer HC. Mit Cornelius Mucha, Leon Bossy, Tom Behling, Silas Elsässer und Marian Mayer spielen fünf Schüler des CFG in den C- und B-Jugendmannschaften des BHC, hinzu kommt Ben Theis von der FBR. Sie werden - zusätzlich zu fünf Mal Training im Verein künftig - einmal ein individuelles Frühtraining von BHC-Jugendkoordinator Christoph Rath („Werfen, werfen, werfen“) an der Schule erhalten, hinzu kommt an einem weiteren Morgen eine Athletikeinheit, die der ehemalige Schwimmbundestrainer und jetzige FBR-Lehrer Henning Lambertz in die Hand nimmt.

„Mit der Friedrich-Albert-Lange-Gesamtschule in Solingen haben wir eine solche Kooperation schon seit zehn Jahren. Wir sind froh, dass wir das jetzt auch auf Wuppertal und die Schulformen Gymnasium und Realschule ausdehnen können“, sagt Rath. Das Ziel, immer wieder Spieler auch für die Bundesliga zu entwickeln, werde man ohne die Schulen kaum erreichen können.

„Ohne die Eltern geht es natürlich nicht, deshalb wurden Vereinbarungen mit ihnen und den Sportlern getroffen“, sagen Mathias Pfeiffer, seit Jahresbeginn Sportkoordinator am Carl-Fuhlrott-Gymnasium und sein FBR-Kollege Tim Focke unisono. Im Mittelpunkt stehe dabei eine erfolgreiche Schullaufbahn. Pfeiffer: „Wenn Noten sich verschlechtern sollten, kann man das Training zeitweise auch wieder zurückfahren. Wie Focke, der Erstliga-Wasserballer war, kennt sich Pfeiffer als ehemaliger Schwimmer mit dem Thema Leistungssport aus. Die Kooperation mit dem BHC soll speziell der Förderung herausragender Talente gelten. Eine Handball-AG, die derzeit von BHC-Oberliga-Spieler Jens Leppich betreut wird, gibt es an der FBR schon seit vier Jahren.

Ob künftig die Athletikeinheit von Henning Lambertz auch für andere Schüler, die Leistungssport betreiben, geöffnet werden könnte, sei eine Überlegung wert. Focke: „Wir sprechen auch mit anderen Vereinen, so haben die Schwimmer bereits Interesse bekundet.“ Für die gibt es durch das nahe Schwimmleistungszentrum bereits ein Teilzeitinternat auf Küllenhahn. Doch auch für andere Sportarten ließen sich künftig Kooperationen mit Vereinen und zwischen den Schulen vorstellen. „Wir haben eine Fülle von unterschiedlichen Sportlern auf hohem Niveau“, sagt CFG-Schulleiter Reinold Mertens, dessen Gymnasium etwa 1600 Schüler hat. Rund die Hälfte sind es bei der Realschule. Neben der sportlichen Zusammenarbeit beider Schulen wolle man künftig durch Angleichkurse auch den Übergang zwischen den Schulformen erleichtern.

„Andere Städte würden sich nach unseren Bedingungen die Finger lecken“, sagt Tim Focke und bezieht damit die räumlichen Situation mit zwei Dreifachsporthallen und Schwimmleistungszentrum, die man gern um eine Kaltlufthalle erweitern würde, aber auch die nahe Uni, die Partneruniversität des Leistungssports ist, mit ein. „Insofern ist beim Thema Spitzensportförderung in Wuppertal noch Luft nach oben“, sagt Focke und wünscht sich noch mehr solcher Projekte wie jetzt das mit dem BHC. gh

(gh)
Mehr von Westdeutsche Zeitung