Tanzen: Wuppertaler Paare sammeln Erfahrung

Tanzen : Wuppertaler Paare sammeln Erfahrung

Grün-Gold Casino mit guter Bilanz. Pech für Verlotskis.

Vom Pech verfolgt war bei der DanceComp das Wuppertaler Vorzeigepaar, die Geschwister Dina und Mark Verlotski, das mit großen Hoffnungen beim WDSF World Open Standard-Turnier am Sonntag aufs Parkett ging. Die Hoffnungen währten nur kurz, denn Mark zog sich eine schmerzhafte Fußverletzung zu, die eine weitere Teilnahme im Kampf mit der internationalen Elite unmöglich machte.

Für andere Paare des Grün-Gold Casino lief es besser. Zum ersten Mal waren Silke und Christian Maag bei einem WDSF-Turnier dabei, nämlich bei den Senioren I (ab 35 Jahren) Latein. Für beide war der Auftritt im großen Saal mit internationalem Flair eine wertvolle Erfahrung. Ebenso wie für Ramona und Reinhard Möller, die sich bei den Senioren IV (ab 65 Jahren) in der Kategorie Standard der Konkurrenz stellten. Auch die weiteren Wuppertaler Paare waren in der Standard-Disziplin vertreten. So wie Melanie Marx und Nico Averbeck, die in einem Mammut-Turnier gleich 38 Konkurrrenz-Paare hinter sich gelassen hatten. Noch besser verlief der Auftritt von Gabi und Karl Sedlbauer, die die zweite Runde erreichten und in der oberen Hälfte des Starterfeldes landeten.

Hatte es Silber für die Teenager Kathrin Klass und Markus Mütt gegeben, so schafften auch Gudrun und Frank Überschär bei einem DTV-Turnier gleichfalls die zweitbeste Medaille bei den Einsteigern der Senioren. Corinna und Jörg Rompf kamen hierbei gleichfalls ins Finale und holten Rang fünf. Ramona und Reinhard Möller wurden im Turnier der Senioren IV A-Klasse Dritte, während in der C-Klasse Ilona und Michael Caspari die Zwischenrunde erreichten. fwb

Mehr von Westdeutsche Zeitung