1. NRW
  2. Wuppertal
  3. Lokalsport

Wuppertaler Footballer trauern um den Greyhounds-Macher Achim Otto

Greyhounds-Macher : Football in NRW trauert um Achim Otto

Der langjährige Vorsitzende der Wuppertal Greyhounds starb mit nur 56 Jahren. Für die American Footballer ist es der besonders traurige Abschluss eines komplizierten Jahres.

Die Wuppertal Greyhounds trauern am Ende eines schwierigen Jahres um ihren langjährigen Trainer und Vorsitzenden Achim Otto, der im Dezember im Alter von nur 56 Jahren nach schwerer Krankheit gestorben ist. In seinen sieben Jahren bei den Greyhounds war Otto fünf Jahre lang Head-Coach und über den kompletten Zeitraum erster Vorsitzender. Der Verein stieg in dieser Zeit von der Landesliga über die Verbandsliga bis in die Oberliga auf und hat sich nach vielen Jahren wieder einen Namen auf der Landkarte im American Football erworben, nachdem es recht still um einen der ältesten Footballvereine Deutschlands geworden war.

Er brachte die Greyhounds zurück auf die Football-Landkarte

2018 gelang der Mannschaft mit zehn Siegen und ohne Niederlage eine sogenannte perfekte Saison in der Verbandsliga und damit der Aufstieg in die Oberliga. In der letzten Saison mit Achim Otto als erstem Vorsitzenden hielten die Greyhounds 2019 souverän die Klasse in der Oberliga und belegten mit ausgeglichenem Punktekonto einen starken dritten Platz unter sechs Mannschaften.

Danach zog sich Otto aus gesundheitlichen Gründen zurück. Die Saison 2020 fiel dem Corona-Virus zum Opfer. Auch das 40-jährige Jubiläum des Clubs, das eigentlich beim Wupper-Bowl hätte gefeiert werden sollen, konnte nicht gebührend begangen werden, denn auch der Wupper Bowl musste abgesagt werden.

Trauriger Abschluss eines verpatzten Jubiläumsjahres

„Das ist ein trauriger Jahresabschluss für uns alle bei den Greyhounds. Achim Otto hat dem Verein mit akribischer Arbeit ein neues, erfolgreiches Gesicht gegeben “, sagt Head-Coach Albert Thüssing, der auch ein langjähriger Wegbegleiter von Otto war. Achim Otto hat neben der Herrenmannschaft auch eine Damenmannschaft und drei Jugendteams bei den Greyhounds etabliert, so dass man in den kommenden Jahren immer wieder Spieler aus dem eigenen Nachwuchs in der Herrenmannschaft sehen wird. „Die Wuppertal Greyhounds haben Achim Otto viel zu verdanken, mit ihm sind wir zweimal aufgestiegen und haben sogar eine Perfect Season gespielt. Wir haben gemeinsam gefeiert, gelacht, uns geärgert. Die Welt hat einen starken, ehrlichen Mann verloren. Er wird nicht nur den Greyhounds fehlen, sondern dem Football in Nordrhein-Westfalen“, schreibt der Verein auf seiner Homepage.