1. NRW
  2. Wuppertal
  3. Lokalsport

Wuppertaler Duncan Brune sprintet ins DM-Halbfinale

Achtungserfolg : Wuppertaler Duncan Brune sprintet ins DM-Halbfinale

LAZ-Leichtathlet erzielt in Rostock bei den Titelkämpfen in der Altersklasse U 20 eine neue persönliche Bestzeit über 100 m und reiht sich nun auf Platz vier der ewige Wuppertaler Bestenliste ein.

Rostock, wo traditionell die Deutschen Jugendmeisterschaften ausgetragen werden, ist von jeher ein gutes Pflaster für die Leichtathleten des LAZ-Wuppertal. Dort wurden manche Endlaufplatzierung erzielt, und 2018 holte Tom Ediger den DM-Titel im Hochsprung.

Ganz so hoch hinaus ging es diesmal für LAZ-U 20-Sprinter Duncan Brune nicht. Doch gegen starke Konkurrenz war das Erreichen des Halbfinales über 100 Meter und eine klare Verbesserung seiner bisherigen Bestzeit für Brune ein großer Erfolg, zumal unter den erschwerten Bedingungen.

Durch Corona war für die Athleten des LAZ nicht nur die komplette, spezifische Vorbereitungsphase über Monate weggebrochen, sondern auch die Einschränkungen bei der Wettkampfteilnahme (nur für Privilegierte) unterbrachen die Leistungsentwicklung einiger hoffnungsvoller Sportler. Die coronabedingten Terminwechsel taten ihr Übriges. So lag es an Duncan Brune, Wuppertal in Rostock würdig zu vertreten.

Brune der dem jüngeren U 20-Jahrgang angehört, hatte sich für den 100 m Sprint qualifiziert, was umso bemerkenswerter ist, da in dieser Disziplin die deutsche Leistungsspitze- und breite zu explodieren scheint. Im Vorlauf stürmte er in 10,91 sec. auf Rang drei und verbesserte seine Bestzeit um 25 hundertstel Sekunden. Da er einige Sprinter mit deutlich besseren Bestzeiten hinter sich lassen konnte, qualifizierte er sich für das Halbfinale, schied hier aber mit 10,92 Sekunden bei zu starkem Rückenwind aus. Seine Zeit bedeutet Platz vier in der ewigen Wuppertaler U 20-Bestenliste, im Jungjahrgang war er in Rostock der Siebtschnellste. Die Qualinorm für die Deutschen Jugend Hallenmeisterschaften (11,10 sec.) ist auch abgehakt. „Mit Duncan haben wir neben Tim Haufe und Niklas Janitza einen weiteren starken Jugendsprinter“, freute sich LAZ-Trainer Thomas Ediger.