1. NRW
  2. Wuppertal
  3. Lokalsport

Wuppertaler Bäder: Auch die Saunen öffnen wieder

Schwimmen : Bäder: Auch die Saunen öffnen wieder

Ab kommender Woche gibt es weitere Lockerungen des Coronaschutzes. Frühschwimmer sind dann auch wieder am Röttgen willkommen. In der Mählersbeck sind die Frühschwimmerkarten heiß begehrt.

Nachdem seit Montag, 15. Juni, die städtischen Bäder wieder geöffnet sind, erweitert die Stadt aus den gemachten Erfahrungen heraus und unter Ausschöpfung weiterer Lockerungen der Corona-Schutzverordnung ab kommender Woche das Angebot. Ab Montag, 22. Juni, öffnen in der Schwimmoper und im Gartenhallenbad Langerfeld auch die Saunen wieder, allerdings noch ohne Aufguss und mit begrenzter Besucheranzahl, um die Abstandsregeln einhalten zu können. Auch Dampfbad und Salzraum bleiben geschlossen. Tickets für den fünfstündigen Saunabesuch (ohne Schwimmbadeintritt) kosten in Langerfeld neun und in der Schwimmoper zehn Euro. Sie müssen vorab über wuppertal-live.de gebucht oder an den bekannten Vorverkaufsstellen erworben werden.

„Der Start in den Bädern hat gut geklappt. Vereinssportler und auch freie Schwimmer sind sehr diszipliniert. Wir haben versprochen, wir gucken, wie es läuft und steuern, wo es geht, nach“, sagt Alexandra Szlagowski, Leiterin des Sport- und Bäderamtes. Um dieses Versprechen einzulösen, wird es ab kommender Woche im Hallenbad Röttgen, das eigentlich für den Reha- und Vereinssport reserviert ist, dienstags bis freitags von 6.45 bis 9 Uhr ein Zeitfenster für Frühschwimmer geben. Stammgäste können hier mit ihren gewohnten Mehrfachkarten ins Bad kommen oder vor Ort Karten erwerben. Sehr beliebt ist unterdessen auch das Frühschwimmerangebot im Freibad Mählersbeck. Das tägliche Kontingent wurde deshalb von 60 auf 80 Karten ausgedehnt, die zum Teil auch schon wieder ausverkauft sind.