Wuppertaler auf gutem Weg Richtung Deutsche Meisterschaft

Schwimmen : SG Bayer ist Nummer drei in NRW

Schwimmer überzeugen bei Landesmeisterschaft in der Schwimmoper auf breiter Front.

Vier Wochen vor den Deutschen Kurzbahnmeisterschaften in Berlin (13. bis 16. Dezember) präsentierten sich die Schwimmer der SG Bayer bei den NRW-Meisterschaften in der Schwimmoper in guter Verfassung. Mit 46 Athleten war die SG aus Wuppertal, Uerdingen und Dormagen nicht nur der teilnehmerstärkste Verein (708 starteten insgesamt), sondern hinter Essen und Dortmund auch der dritterfolgreichste im Medaillenspiegel. In der offenen Klasse konnten die Rutenbecker 38 Finalteilnahmen für sich verbuchen. Hierbei gewannen die Wuppertaler Schwimmerinnen und Schwimmer der SG Bayer sieben Gold-, acht Silber und acht Bronzemedaillen. In den Jahrgangswertungen gab es neunmal Gold, siebenmal Silber und achtmal Bronze.

Erfolgreichste Teilnehmerin war die Langstreckenspezialistin Lena-Marie Precht, die sich die Titel über 800 und 1500 m Freistil sicherte. Über 200 und 400 m gewann die 21-jährige zudem Silber. Den Medaillenreigen eröffnete bereits im ersten Wettkampf, den 400 m Lagen, Jana Markgraf. „Fräulein zuverlässig“ gewann in 4:56,25 Minuten Gold. Für eine Überraschung sorgte in diesem Wettkampf Maya Brüntrup, die nur ganz knapp über der Fünf-Minutenmarke blieb und Bronze gewann. „Nach der Sommersaison bin ich bei Bayer in die Trainingsgruppe für die langen Strecken gewechselt. Ich trainiere jetzt anders, was mir sehr gut bekommen ist“, freute sich die 15-jährige über ihren Erfolg, den sie mit zwei Jahrgangstiteln über 200 und 400 m Lagen, sowie Silber über 200 m Schmetterling und Bronze über 200 m Rücken vervollständigte. Jana Markgraf (19) stand noch in fünf weiteren Finals der offenen Klasse, gewann über 200 m Lagen Silber und über 200 m Schmetterling Bronze. „Ich bin aus dem vollen Training heraus geschwommen. Da ich für die Deutschen Meisterschaften bereits qualifiziert bin, waren Zeiten und Platzierungen zweitrangig“, kommentierte sie.

Nach Verletzungspause bestritt Bayer-Aushängeschild Christian vom Lehn erstmals wieder einen Wettkampf. Der 26-Jährige trat in fünf Wettkämpfen an und erreichte überall das Finale. Über 100 m Schmetterling gewann er in 54,73 Sekunden Gold, dazu Silber über 50 und 100 m Brust sowie 100 m Lagen. „Dafür, dass ich erst seit einer Woche wieder im Training bin, lief es schon recht gut.Nach meiner Verletzung ist es für mich das Wichtigste, dass ich jetzt gesund bleibe“, sagte Christian vom Lehn. „Er hat erst rund 70 Prozent seines Leistungsvermögens erreicht. Unser Hauptaugenmerk liegt auf der Qualifikation für die WM im Juli Südkorea“, so Bayer-Trainer Michael Bryja.

Das fünfte Gold in der offenen Klasse für die SG Bayer gewann Yannis Merlin Willim. Der 19-jährige siegte über 200 m Brust in 2:14,29 Minuten vor Vereinskollege Alexander Kühling. Über 100 m Brust schlug er als Vierter an. Über 200 m Lagen wurde er Achter, über 50 m Brust Neunter. Erfolgreich war die SG Bayer auch in den Staffeln. Über 4 x 50 m Lagen der Männer gewannen Alexander Konz, Alexander Kühling, Moritz Schaller und Christian vom Lehn. Und auch die Damen mit Jana Markgraf, Vivien Selling und den Uerdingererinnen Emilie Boll und Pia Hüffken holten den Titel.

Als große Verstärkung zeigt sich Moritz Schaller, der vom Langenfelder SV an die Wupper gewechselt ist. Der 18-Jährige stand in drei Finals der offenen Klasse und gewann über 50 und 100 m Schmetterling jeweils Bronze. Darüber hinaus sicherte er sich die Jahrgangstitel über 50 m Rücken und 100 m Schmetterling. Eine gute Meisterschaft schwamm auch Vivien Selling. Im Jahrgang 2003 gewann sie die Titel über 50, 100 und 200 m Brust, erreichte 50 und 100 m Brust zudem das Finale der offenen Klasse. Die starke Brustschwimmerriege der Männer vervollständigt neben vom Lehn, Willim und dem in den USA studierenden Jan Delkeskamp Alexander Kühling. Der 20-jährige Sportler holte neben Silber über 200 m, über 50 und 100 m jeweils Bronze.

Mehr von Westdeutsche Zeitung