1. NRW
  2. Wuppertal
  3. Lokalsport

Wuppertalchallenge: 66 857 km zu Lande und im Wasser zurückgelegt

Ausdauersport : 66 857 km zu Lande und zu Wasser

Die zweite Monatsveranstaltung des Vereins Schwebebahnlauf hatte 428 Teilnehmer. Im Juni soll die Schwebebahnlauf-Challenge starten. Ob und wie der Schwebebahnlauf am 27. Juni live stattfinden kann, ist noch offen.

Die zweite Wuppertal-Challenge des Vereins Schwebebahnlauf ist beendet, und wieder haben die Teilnehmer den Erdball mehr als einmal umrundet. 1402 Teilnehmer waren es bei der Erstauflage im Februar und März gewesen, als nur Laufen und Wandern aufgenommen wurden und 140 000 Kilometer zusammenkamen. Diesmal nahmen 428 Hobbysportler teil. Weil Radfahren neben Schwimmen, Laufen, Walken und Wandern möglich war, kamen stattliche 66 857 Kilometer bei der Challenge zusammen, die im gesamten April lief. So brachte es Jan Küpper von „Sportler helfen“ allein auf 1505 Radkilometer. Beim Laufen legte Joachim Mertens 446 Kilometer zurück, im Walken Burkhard Löbbecke sogar 601. Ute Schlarb sammelte mit 421,7 die meisten Wander-Kilometer. Als besonders widerstandsfähig erwiesen sich Eva-Louisa Hefler und Armin Weidlich vom Aptiv oneTeam sowie Claudia Hirschfeld (Barmenia) angesichts geschlossener Schwimmbäder. Sie trainierten in der Wuppertalsperre im Neopren Anzug und brachten es auf 7,0 sowie je 5,6 Kilometer. Die nächste Challenge plant der Verein Schwebebahnlauf für den gesamten Juni, dann zusätzlich mit Inlinern. Ergänzend soll der Schwebebahnlauf am 27. Juni live stattfinden. Sollten die Hygieneschutzauflagen es dann nicht zulassen (für Anfang Juni sind Gespräche mit den Behörden vorgesehen) ist der 29. August als Alternativtermin vorgesehen. Anmeldungen zur Schwebebahnlaufchallenge ab 10. Mai unter:

schwebebahn-lauf.de

 Maik Kaufmann (vorn) und sein Team Sportler Helfen gewannen mit zusammen fast 10 000 Kilometern die Mannschaftswertung im Radfahren.
Maik Kaufmann (vorn) und sein Team Sportler Helfen gewannen mit zusammen fast 10 000 Kilometern die Mannschaftswertung im Radfahren. Foto: Kaufmann