1. NRW
  2. Wuppertal
  3. Lokalsport

Wuppertal: Wochen der Wahrheit für den Cronenberger SC

Fußball-Oberliga : Wuppertal: Wochen der Wahrheit für den Cronenberger SC

Im Heimspiel gegen den FSV Duisburg am Sonntag will der auf den vorletzten Platz abgerutschte Oberligist endlich wieder punkten. Die Duisburger bringen einen alten Bekannten mit.

Nein, rosig ist die sportliche Situation des Fußball-Oberligisten Cronenberger SC derzeit wirklich nicht - nach vier Niederlagen in Serie wird der Druck für den CSC vor dem Heimspiel gegen den FSV Duisburg (Sonntag, 15 Uhr) immer größer. Das 1:2 in Mönchengladbach vor einer Woche machte einmal mehr deutlich, dass es momentan gravierende Baustellen in der Mannschaft von Trainer Axel Kilz gibt. In einer gemeinsamen Analyse mit Mannschaft und sportlicher Leitung wurden diese am Dienstag intensiv besprochen. „Aggressivität gegen den Ball ist wichtig, dazu müssen wir diese teilweise naive Herangehensweise dringend ablegen", meint Kilz.

Die Cronenberger sind nach gutem Saisonstart bis auf den vorletzten Tabellenplatz abgestürzt - Hoffnung macht immerhin die Tatsache, dass der Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz lediglich zwei Punkte beträgt. Damit der CSC jedoch nicht schon frühzeitig das rettende Ufer aus den Augen verliert, müssen in den nächsten Wochen weitere Ausrutscher vermieden und dringend Zähler eingefahren werden - Möglichkeiten wird es dazu genügend geben, denn in den „Wochen der Wahrheit" geht es in den kommenden Spielen fast ausschließlich gegen Teams, die mit um den Klassenerhalt kämpfen. „Klar, wir müssen jetzt anfangen zu punkten und haben am Sonntag dazu gleich einmal die Möglichkeit", sagt Kilz. Gegner FSV Duisburg bringt gerade im offensiven Bereich mit dem ehemaligen WSV-Spieler Enes Topal einiges an Qualität mit an die Hauptstraße und hat erst kürzlich seinen Trainer gewechselt. In der Saisonvorbereitung unterlag der CSC nach ordentlicher Leistung mit 1:2 in Duisburg. Phil Knop und Tobias Orth werden Kilz am Sonntag wieder zur Verfügung stehen und die personellen Alternativen - gerade auf den Außenbahnen - erhöhen.