Baseballer Wuppertal Stingrays sind wieder eine Klasse für sich

Wuppertal · Wuppertaler gewinnen gegen Dortmund zwei mal bereits nach fünf Innings und stehen kurz vor dem Wiederaufstieg in die 2. Bundesliga.

Und wieder hat der Stingrays-Catcher einen Wurf seines Pitchers gefangen, den Dortmund nicht verwerten konnte.

Und wieder hat der Stingrays-Catcher einen Wurf seines Pitchers gefangen, den Dortmund nicht verwerten konnte.

Foto: Otto Krschak/OTTO KRSCHAK

Die Baseballer der Wuppertal Stingrays dominieren in dieser Saison die NRW-Liga nach Belieben. Eine Woche nach den beiden deutlichen Siegen in den Spitzenspielen in Düsseldorf, bezwangen die Stachelrochen den Tabellenvorletzten, die zweite Mannschaft der Dortmund Wanderers, mit 10:0 und 11:1. Dabei mussten sie nicht einmal über die volle Distanz gehen, beide Spiele wurden nach dem fünften Spielabschnitt wegen der 10-Run-Rule abgebrochen, die besagt, wenn bis zum fünften Spielabschnitt eine Mannschaft zehn oder mehr Punkte Vorsprung hat, wird das Spiel beendet. Damit befindet sich die Stingrays nach ihrem freiwilligen Rückzug aus der 2. Bundesliga auf direktem Weg zurück dorthin. Sie setzten viele ihrer Schlagmänner ein, damit sie Spielpraxis sammeln konnten. Im ersten Spiel gelang es Cedric Teichler, dass keiner seiner Würfe getroffen wurde, ein sogenannter „No Hitter“. In der Offensive konnte sich unter anderem Conrad Schlabach mit drei Läufen auf die erste Base auszeichnen. Im zweiten Spiel machten die Stingrays mit sieben Punkten im dritten Inning den Sieg perfekt. „Es war sicherlich kein Baseball-Leckerbissen, dafür waren die Unterschiede in der Qualität einfach zu groß“, erklärt Olaf Ortmann, der Sportdirektor der Baseballer. Mit neun Siegen und einer Niederlage behaupten sich die Wuppertaler an der Spitze der NRW-Liga. „Unser Ziel muss es sein, im nächsten Jahr wieder in der 2. Bundesliga zu spielen und dieses Ziel werden wir erreichen“, ist sich Ortmann sicher. Am kommenden Sonntag schließen die Stingrays die Hinrunde mit zwei Spielen bei den Zülpich Eagles ab. lars