Wuppertal: RSC Cronenberg mischt weiter die Rollhockey-Bundesliga auf

Rollhockey : RSC Cronenberg mischt weiter die Rollhockey-Bundesliga auf

Der RSC Cronenberg sorgt in der Rollhockey-Bundesliga weiter für Aufsehen. Am Samstag gab es den nächsten Sieg - mit 4:1.

Die jungen Hüpfer des RSC Cronenberg mischen weiter die Rollhockey-Bundesliga auf. Dem sensationellen 3:2-Auftakterfolg gegen Meister Herringen vor einer Woche ließen die Löwen am Samstag einen glatten 4:1-Sieg gegen den RSC Darmstadt folgen. Bemerkenswert dabei: Spielertrainer Jordi Molet setzte diesmal komplett auf die jungen Spieler, stand selbst nur an der Bande und hatte auch auf Routinier Marco Bernadowitz verzichtet. „Ich wollte sehen, ob das schon funktioniert“, sagte der Coach und war mit dem Ergebnis recht zufrieden.

Gegenüber dem Auftaktspiel kamen Lucas Seidler und Zugang Thomas Köhler neu in die Mannschaft. Die spielte erstaunlich abgeklärt und hätte schon zur Hälfte höher führen können als mit 1:0, das U-20-Nationalspieler Nico Morovic mit einem herrlichen Schrägschuss erzielt hatte (20.).

Nach dem Wechsel blieb der RSC zwar am Drücker, spielte sich auch schön Torchancen heraus, nutzte diese aber nicht. Die Strafe folgte nach 37 Minuten, als Darmstadt der Ausgleich gelang. Otto Platz antwortete aber nur zwei Minuten später mit dem erneuten Führungstreffer. In der spannenden Schlussphase, als die Foulbelastung des RSC wuchs, erzielte U-20-Nationalspieler Max Thiel bei einem Konter zunächst das 3:1. Kurz darauf erhielt Darmstadt aber nach dem zehnten Cronenberger Teamfoul einen Strafstoß, mit dem Kapitän Bender aber erst am Pfosten und dann an Cronenbergs erneut sehr starkem jungen Torhüter Fynn Hilbertz scheiterte. Kurz vor Schluss unterlief dann auch den Gästen das zehnte Teamfoul. Zugang Thomas Köhler ließ sich diese Gelegenheit nicht nehmen und verwandelte per Strafstoß zum4:1-Endstand.

Die jungen Hüpfer des RSC Cronenberg mischen weiter die Rollhockey-Bundesliga auf. Dem sensationellen 3:2-Auftakterfolg gegen Meister Herringen vor einer Woche ließen die Löwen am Samstag einen glatten 4:1-Sieg gegen den RSC Darmstadt folgen. Bemerkenswert dabei: Spielertrainer Jordi Molet setzte diesmal komplett auf die jungen Spieler, stand selbst nur an der Bande und hatte auch auf Routinier Marco Bernadowitz verzichtet. „Ich wollte sehen, ob das schon funktioniert“, sagte der Coach und war mit dem Ergebnis recht zufrieden.

Gegenüber dem Auftaktspiel kamen Lucas Seidler und Zugang Thomas Köhler neu in die Mannschaft. Die spielte erstaunlich abgeklärt und hätte schon zur Hälfte höher führen können als mit 1:0, das U-20-Nationalspieler Nico Morovic mit einem herrlichen Schrägschuss erzielt hatte (20.).

Nach dem Wechsel blieb der RSC zwar am Drücker, spielte sich auch schön Torchancen heraus, nutzte diese aber nicht. Die Strafe folgte nach 37 Minuten, als Darmstadt der Ausgleich gelang. Otto Platz antwortete aber nur zwei Minuten später mit dem erneuten Führungstreffer.

In der spannenden Schlussphase, als die Foulbelastung des RSC wuchs, erzielte U-20-Nationalspieler Max Thiel bei einem Konter zunächst das 3:1. Kurz darauf erhielt Darmstadt aber nach dem zehnten Cronenberger Teamfoul einen Strafstoß, mit dem Kapitän Bender aber erst am Pfosten und dann an Cronenbergs erneut sehr starkem jungen Torhüter Fynn Hilbertz scheiterte. Kurz vor Schluss unterlief dann auch den Gästen das zehnte Teamfoul. Zugang Thomas Köhler ließ sich diese Gelegenheit nicht nehmen und verwandelte per Strafstoß zum4:1-Endstand.