Wuppertal Greyhounds überrennen überforderte Duisburg Thunderbirds

Wuppertal Greyhounds überrennen überforderte Duisburg Thunderbirds

American Footballer landen mit 74:0 dritten Sieg im dritten Spiel.

Auch im dritten Saisonspiel der Football-Verbandsliga dominierten die Wuppertal Greyhounds am Samstag ihren Gegner, die Duisburg Thunderbirds, wie sie es wollten. Am Ende stand ein 74:0-Sieg zu Buche. Sowohl in der Offense als auch in der Defense machten die Wuppertaler kaum Fehler, lediglich einige Strafen, die weitere Touchdowns verhinderten, ärgerten die Trainer. Schon nach dem ersten Spielviertel war die Partie beim Stand von 21:0 entschieden, denn die Duisburger waren nicht in der Lage, dagegenzuhalten.

Am Ende standen zehn Touchdowns, acht verwandelte Extrapunkte durch Fabian Müller, eine Two-Point-Conversion, als der Snap nicht funktionierte, aber der Ball auf Fabian Müller gepasst wurde und der mit dem Ball in die Endzone lief sowie zwei Safetys der Defensive, die die Thunderbirds in der Endzone der Duisburger stoppte, auf dem Ergebnis-Plan. Die Touchdowns erliefen Quarterback Julien Awater (2), Runningback Daniel Berg (2), Sven Osterholt (2), Ersatz-Quarterback Kevin Schmidlin (2), der in der zweiten Hälfte Awater ersetzte und Runningback Kevin Knevel. Einzig Fabian Müller fing einen Pass von Julien Awater zum Touchdown.

Nach der erneut starken Leistung und angesichts der dreiwöchigen Spielpause vor dem Auswärtsspiel bei den Mülheim Shamrocks gaben die Trainer den Spielern eine Woche trainingsfrei. „Dafür müssen sie aber in den zwei Wochen vor dem Spiel in Mülheim voll mitziehen. Wer nicht beim Training ist, wird dann auch nicht spielen“, sagt Headcoach Achim Otto unmissverständlich.

Mehr von Westdeutsche Zeitung