WSV-U 19 verlässt die Abstiegszone

Jugendfußball : WSV-U 19 verlässt die Abstiegszone

Nach 3:1 gegen Bielefeld ist die A-Jugend Zehnter. B-Jugend holt zweiten Punkt.

Zumindest die Jugendmannschaften des Wuppertaler SV sorgen derzeit für Freude. Sowohl die A- als auch in der B-Junioren konnten am Sonntag in ihren Bundesligen punkten. Die U 19 siegte am Uellendahl mit 3:1 gegen den Mitaufsteiger Arminia Bielefeld und liegt dadurch nach dem achten Spieltag mit Platz zehn zum ersten Mal in dieser Saison auf einem Nicht-
abstiegsplatz. Die B-Jugend erreichte trotz fast 40-minütiger Unterzahl ein 1:1 gegen den VfL Bochum und holte den zweiten Punkt der Saison.

A-Junioren: WSV - Arminia Bielefeld 3:1 (2:1). Nach den starken Leistungen gegen Köln und Gladbach, für die sich die Mannschaft von Pascal Bieler jeweils nicht mit Punkten belohnen konnte, gelang dies beim Heimsieg gegen Bielefeld. Gianluca Cirillo (11.) und Furkan Tademir (25.) brachten den WSV früh auf die Siegerstraße. „Danach hätten wir das dritte Tor nachlegen können, haben aber einige Chancen ausgelassen“, sagt Bieler. Nach dem Anschlusstreffer der Bielefelder fünf Minuten vor der Pause kamen diese besser ins Spiel. Anfang der zweiten Hälfte hielt WSV-Torhüter Glenn Dohn mit zwei, drei Paraden die Führung der Wuppertaler fest, und Leonard Bajraktari traf mitten in die Drangphase des DSC hinein zum 3:1. Danach hatte der WSV sogar Chancen, auf 4:1 davonzuziehen. Am Ende war die Freude über den Sieg groß. „Heute haben alle 15 Spieler überzeugt. Die Jungs ziehen auch im Training toll mit“, schwärmte Trainer Bieler.
WSV: Dohn, Artar, Gilej, Zhou (77. Binyamin), Tomczak (67. Kuhlen), Corsten, Diana, Cirillo (86. El Bakali), Bajraktari, Tasdemir (57. Akritidis), Belzer.


B-Junioren, Wuppertaler SV - VfL Bochum 1:1 (1:1). Auch U 17-Trainer Fabian Springob war voll des Lobes für sein Team. „Die Entwicklung der Mannschaft ist toll, die Jungs haben große Schritte nach vorn gemacht. Jetzt wollen sie die Rote Laterne so schnell wie möglich abgeben“, sagte er. Von Beginn an zeigten die Wuppertaler, dass sie die drei Punkte in Wuppertal halten wollten. So überraschte die Führung nach 18 Minuten nicht. Dabei wurde Torhüter Tim Schrick kurz zuvor von den Bochumern früh angegriffen, aber mit vier, fünf schnellen Pässen konterte sich der WSV in den Strafraum der Bochumer, wo Lilian Reyes Mellado aus elf Metern zur Führung vollendete. Nur sieben Minuten später glichen die Ruhrstädter zum 1:1 aus. Kurz nach der Pause sah Konstantinos Likidis für seine zweites Foul Gelb-rot, aus Sicht von Springob eine harte Entscheidung in einem fairen Spiel. Doch auch in Unterzahl setzten die Wuppertaler, die den Bochumern das Spiel überließen, immer wieder Nadelstiche. In der Nachspielzeit lief Dilhan Demir alleine auf den Bochumer Torwart zu, vergab aber die Chance auf den Siegtreffer.
WSV: Schrick, Bugenhagen, Isbilir, Likidis, Balaban, Groll, Bayrakli (49. Müller), Gövercin (76. Osmani), Noukumo (76. Pervetica), Salmani, Reyey Mellado (66. Demir). lars

(lars)
Mehr von Westdeutsche Zeitung