1. NRW
  2. Wuppertal
  3. Lokalsport

WSV-U 15 kassiert späte Gegentore

Jugendfußall: Unglückliches 0:3 gegen Bochum : WSV-U 15 kassiert späte Gegentore

Unglückliche 0:3-Niederlage des Regionalligisten gegen den Nachwuchs des VfL Bochum. Vor der Pause sind die Gastgeber das bessere Team, nutzen aber ihre Chancen nicht.

Äußerst unglücklich hat die Regionalliga-U 15 des Wuppertaler SV am Samstag am Nocken gegen den Nachwuchs des Bundesligisten VfL Bochum mit 0:3 verloren. Die Bochumer Treffer fielen erst in den letzten zehn Minuten.

Die Wuppertaler zeigten eine sowohl spielerisch als auch kämpferisch tolle Leistung und waren in den ersten 20 Minuten dem 1:0 deutlich näher als die Gäste. Schon nach einer Minute hatten die WSV-Fans den Torschrei auf den Lippen, als Christ Lushiku einen Befreiungsschlag des VfL-Torhüters blockte, der Ball aber knapp am Tor vorbei ging. Nach knapp zehn Minuten dann eine tolle Kombination des WSV über sieben, acht Stationen. Van Tuan Nguyen ging auf der rechten Seite durch, passte flach in die Mitte, doch den Schuss von Paolo Chiavelli konnte Bochums Torhüter Jan Weindorf abwehren. Wenig später schickte Bochums Trainer unzufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft die Auswechselspieler zum aufwärmen. Danach wurden die Gäste etwas stärker, erarbeiteten sich Feldvorteile, ohne aber zu großen Chancen zu kommen. So ging es mit einem torlosen Remis in die Pause. Für die zweite Hälfte hatten sich die Bochumer viel vorgenommen, drückten die Rot-Blauen immer mehr in die Defensive und kamen auch zu Chancen. Aber bis zehn Minuten vor dem Abpfiff bekam der WSV immer ein Bein dazwischen, oder Torhüter Noah-Leon Witt glänzte mit tollen Paraden. Das 0:1 fiel dann aus Sicht der Wuppertaler sehr unglücklich. Mika Preßler flankte auf der linken Seite aus Verzweiflung fast von der Mittellinie den Ball in den Strafraum, der Ball rutschte ab, wurde immer länger und rutschte WSV-Torhüter Witt durch die Hände ins Tor. Von diesem bitteren Gegentreffer erholten sich die Rot-Blauen nicht mehr, kassierten innerhalb von sechs Minuten zwei weitere Gegentreffer, so dass am Ende eine deutliche Niederlage steht. „Wir können auf diese starke Leistung aufbauen. Die Jungs haben ein klasse Spiel gemacht. Am Ende geht der Sieg der Bochumer in Ordnung, weil sie in der zweiten Hälfte den Druck immer weiter erhöht haben“, bilanziert WSV-Trainer Mauricio Luther.
WSV: Witt – Kara (67. Gudalovic), Palilla, Golonka, Ademaj, Peters (60. Altay), Nguyen, Scharf, Aholou (53. Nergil),Chiavelli (64. Seier), Lushiku