1. NRW
  2. Wuppertal
  3. Lokalsport

WSV nimmt einen neuen Anlauf im Niederrheinpokal

WSV nimmt einen neuen Anlauf im Niederrheinpokal

Am Dienstag um 19.30 Uhr ist Anpfiff gegen den SV Straelen im Stadion am Zoo.

Wuppertal. Am Dienstag, 23. August, nimmt der Wuppertaler SV den nächsten Anlauf im Niederrheinpokal. Die Teilnahme im vergangenen Jahr hat den Fans viel Spaß bereitet und dem Verein einige dringend benötigte Zusatzeinnahmen beschert. Kein Wunder, dass WSV-Trainer Stefan Vollmerhausen vor der Partie gegen den Landesligisten SV Straelen (Anstoß 19.30 Uhr) keinen Gedanken an eine große Rotation verschwendet, sondern die vermeintlich stärkste Formation aufbieten will.

„Der SV Straelen ist alles andere als ein typischer Landesligist. Ich erwarte eine Mannschaft mit Oberligaformat“, sagt Stefan Vollmerhausen. Mit drei Siegen ist der Verein vom Niederrhein in der Landesliga Gruppe 2 in die Saison gestartet. Der langjährige Straelener Präsident Hermann Tecklenburg und Trainer Stephan Houben, der vom 1. FC Mönchengladbach kam, verstehen ihr Geschäft. Daher wird es der WSV mit einem Gegner zu tun bekommen, der nur darauf lauert, dass er vom WSV nach dessen 4:0-Erfolg gegen Ahlen auf die leichte Schulter genommen wird.“

Gestern feierte WSV-Torjäger Ercan Aydogmus (fünf Saisontreffer in fünf Spielen) seinen 37. Geburtstag. Gerne würde Aydogmus auch gegen den SV Straelen unter Beweis stellen, dass er fitter denn je für Torgefahr sorgen kann. Vier Jahre spielte er für den SV Straelen. Doch sein Einsatz ist fraglich, da er sich bei einem Zusammenprall im Spiel gegen Ahlen das linke Knie geprellt hat. Eine schmerzhafte Verletzung, die zu einer kürzeren Zwangspause führen könnte. Vergleichbar ist die Situation bei Davide Leikauf, der sich seit zwei Wochen mit muskulären Problemen in der Wade plagt.

Personelle Alternativen gibt es ausreichend. Zum einen wird Gaetano Manno, der wegen der Hochzeit seines Bruders in Italien gegen Ahlen fehlte, wieder auflaufen. Fällt Aydogmus aus, dann bildet er voraussichtlich mit Enes Topal ein Sturmduo, auf das man gespannt sein darf. Hinten rechts in der Vierer-Abwehrkette würde sich die nächste Einsatzchance für Noah Salau bieten.

Beim heutigen Pokalspiel bleibt die Gegengerade im Stadion am Zoo geschlossen, entsprechend ist nur der rechte Eingang zur Nordkurve geöffnet.

Die WZ berichtet heute mit einem Liveticker von der ersten Pokalrunde unter

www.wz.de